Campen mit dem Wohnmobil im Winter in Zeiten des Klimahype

Wie wirkt sich der Klimahype auf Ihre Wohnmobil Touren aus?

Der Klimahype ist in aller Munde, doch wie wirkt sich dieser auf Ihre Wohnmobil Touren aus? Wir empfehlen Ihnen die Umwelt zu schonen und haben viele wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt. Doch Klimahype hin- oder her; der Winter ist schon fast vor der Türe und waschechte Camping-Fans wagen Touren durch den kalten Winter. Unsere Redaktion wünscht Ihnen viel Spaß beim Durchlesen dieses Guides!

Tipps für komfortables Campen im kalten Winter

Einige der schönsten Jahreszeiten um ein fremdes Land zu besuchen, sind auch die kältesten. Grüne Bäume und Weiden werden in wunderschöne weiße Meere von schneebedeckten Bergen und eisigen Seen verwandelt.

Der Klimahype ist nicht grundlos: Die ungünstigen Wetterbedingungen schrecken viele Camper mit Ihren Wohnmobilen in diesen kalten Zeiten ab. Aber wir fragen uns: Warum bestimmen denn die niedrigeren Temperaturen, wann Sie Ihren Camper aus der Garage fahren? Bestimmen Sie es selbst und trauen Sie sich! Lassen Sie sich ein auf dieses eisige Abenteuer.

Die folgenden Tipps werden Ihnen aufzeigen, wie Sie in den kalten Wintermonaten Ihr tolles Wohnmobil immer noch genießen und bequem in Ihrem Wohnmobil leben können.

  1. Isolieren Sie die Fenster und Böden

Durch das Auslegen von Teppichen und Wärmevorhängen, können Sie die Wärme im Inneren einfangen. Direkt unter dem Boden Ihres Wohnmobils befindet sich nämlich einfach nur Erde und eine Menge kalter Luft. Durch extra-dicke Teppiche auf Linoleum-Böden ausgelegt, wird der Boden zusätzlich geschützt und die Wärme kann nicht nach außen dringen. Der Teppich fühlt sich auch auf nackten Füßen viel wohler an, wenn Sie in Ihrem Wohnmobil herumlaufen. Fenster sind böse Hitzediebe und verbrauchen Ihre Wärme schnell, wenn sie nicht richtig versiegelt und/oder abgedeckt sind.

Sie können die Fenster mit Luftpolsterfolie oder Schaumdämmplatten abdecken, um die Wärme im Inneren zu halten. Hängen Sie für zusätzliche Wärme schwere Wärmevorhänge auf, um die bereits isolierten Fenster abzudecken. Durch Hinzufügen der zusätzlichen Vorhangschicht können Sie im Inneren noch höhere Temperaturen aufrechterhalten.

Wenn es draußen sonnig ist, dann decken Sie die Fenster am besten nicht ab, damit das Sonnenlicht durch die Fenster scheint. Somit sorgen Sie für zusätzliche natürliche Wärme. Decken Sie sie dann wieder ab, sobald die Sonne untergeht.

Der größte Nachteil bei der Abdeckung aller Fenster besteht nämlich darin, das Tageslicht im Wohnmobil zu eliminieren und natürlich die herrliche Aussicht nach draußen hin zu stören.

  1. Wasser fernhalten!

Warm und gemütlich auf dem Sofa zu kuscheln ist großartig, aber wenn sich Schimmel an den Wänden und inden Schränken festsetzt, ist die gemütliche Zeit schnell vorbei. Vor allem bei alten Wohnmobilen ist das häufiger der Fall.

Lüftungsschlitze sind ein entscheidender Bestandteil der Belüftung Ihres Wohnmobils, aber auch eine wichtige Ursache für Wärmeverluste. Durch den Kauf einer speziellen Lüftungsabdeckung bleibt es in Ihrem Wohnmobil nicht nur schön warm, sondern es wird auch die Belüftung gefördert, um Kondensation und Feuchtigkeitsansammlung in Ihrem Wohnmobil zu verhindern. Belüftungsabdeckungen sorgen für eine zweite Isolierschicht und lassen zusätzliche Feuchtigkeit entweichen, wodurch Schimmelbildung in Ihrem Wohnmobil verhindert wird.

Eine weitere Möglichkeit, Feuchtigkeit im Inneren des Wohnmobils zu vermeiden, ist der Kauf eines Luftentfeuchters. Der Luftentfeuchter senkt die Luftfeuchtigkeit im Wohnmobil, wodurch das Innere trocken und schimmelfrei bleibt. Er wird auch dazu beitragen, die Luft in dem kleinen Raum frisch und sauber zu halten.

  1. Unterstützen Sie das lokale Wohlwollen und die Heilsarmee

Wenn Sie Vollzeit-Camper sind wissen Sie genau, dass Platz-Management von entscheidender Bedeutung ist. Vielleicht war der Beginn Ihres Abenteuers Anfang des Sommers und der Gedanke, schwere Jacken, lange Unterhosen, Handschuhe und andere sperrige Wintergegenstände einzupacken, war das Letzte, woran Sie dachten.

Anstatt 100 Euro für eine neue Jacke zu auszugeben, die nur für ein paar Monate verwendet und dann den Rest des Jahres in den Schrank gepackt wird, sollten Sie den örtlichen 2nd Hand-Shop aufsuchen. Wenn die (möglichst exotische) Stadt die Sie mit Ihrem Wohnmobil im Winter besuchen notorisch kalt ist, können Sie damit rechnen, den Jackpot bei der Suche nach Winterkleidung zu knacken. Die Mode in einigen Städten, wie zum Beispiel Helsinki ist vor allem im Winter auf alle möglichen Bereiche ausgelegt.Vor allem Wohnmobil-Besitzer können davon profitieren.

Auf diese Weise sparen Sie eine Menge Geld und vor allem Platz in Ihrem Wohnmobil. Da Sie kein Vermögen für den Kauf dieser nahezu neuen Kleidung ausgegeben haben, können Sie diese problemlos einfach dort lassen, um Platz in Ihrem Wohnmobil für die kommenden wärmeren Monate zu sparen. Wenn Sie es richtig planen, könnten Sie Ihren Winterkram auch einfach auf Ebay oder mithilfe von Zeitungsannoncen verkaufen, während Sie unterwegs sind.

  1. Klimahype: Kaufen Sie ein kleineres Wohnmobil

Ein kleinerer Raum erwärmt sich viel schneller und verbraucht weniger Energie. Wenn Sie in den kälteren Monaten des Jahres häufig campen möchten, kann es sinnvoll sein, die Größe für die Wärme zu opfern. Je kleiner das Wohnmobil, desto weniger Propan oder Strom wird zum Aufwärmen Ihres Hauses benötigt, wodurch Sie auch Geld für teures Propan sparen! Zudem helfen Sie gerade jetzt während des Klimahypes, den Klimawandel positiv zu unterstützen.

Wenn Sie keine sechsköpfige Familie sind, ist es Ihnen möglicherweise nicht möglich, sich für ein kleineres Wohnmobil zu entscheiden. Körperwärme ist jedoch eine unglaubliche Sache. Das Zusammenkuscheln sorgt nicht nur für ein kuschelig warmes Bett, sondern steigert auch die Aufregung und Freude, die das Zelten mit sich bringt! Kuscheln Sie mit Ihrem Partner und es wird Ihnen schon sehr bald viel wärmer werden.

  1. Bleiben Sie aktiv!

Wenn es draußen schneit und die Temperatur bei kühlen Minusgraden liegt: Das ist meist die Zeit, in der viele Camping-Fans es bereuen, diesen Ausflug gestartet zu haben. Anstatt sich in einer Deckenfestung zusammenzuschließen und Ihre Entscheidung für das Winterlager in Ihrem Wohnmobil zu bereuen, machen Sie sich lieber fit! Besonders nach dem Essen all der köstlichen Backwaren, stecken Sie voller Energie und sollten Sport treiben, um warm zu bleiben und heiße Schokolade mit Butter trinken – Sie werden diese zusätzlichen Kalorien ohnehin abarbeiten wollen.

Wussten Sie schon: Eskimos ziehen sich in Ihren Iglos häufiger aus, als wir es zu Hause tun. Somit gewöhnt sich die Haut an die Kälte und zudem ist das sogar der springende Punkt, den viele Menschen nicht wissen: Auch wenn das Ausziehen Ihrer warmen Kleidungsstücke in einem kalten Klima nicht ansprechend erscheint, hilft es Ihnen dabei Ihrem Immunsystem die Wärme Ihrer Körpertemperatur länger aufrecht zu erhalten.

Sie müssen jetzt jedoch kein Fitness-Studio in Ihrem Wohnmobil einrichten. Wenn Sie es sich nicht vorstellen können, in Ihrem Wohnmobil Sport zu treiben, hilft Ihnen auch nur eine Minute lang springen. Somit können Sie Ihre innere Körperwärme auf natürliche Weise steigern und brauchen Ihren Camping-Ausflug im Winter nicht zu verfluchen. Zudem ist diese Art der Energieansammlung gerade jetzt im Klimahype unbezahlbar. Immer noch kalt nach deinen Jumping Jacks? Steig auf die Knie und schau, wie viele Liegestütze du machen kannst.

Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"