Camping auf Fehmarn – Das beliebte Reiseziel für Ostsee Inselurlaub

Sicherlich ist Dir auch einmal durch den Kopf gegangen, das es auf den sehr bekannten Inseln Deutschlands – Rügen und Usedom – ziemlich voll wird, wenn alle Urlauber dort hinfahren. Dabei gibt es noch so viele andere wunderschöne Ziele im Norden. Hast Du beispielsweise mal über Camping auf Fehmarn nachgedacht?

Die relativ niedliche Insel vereint alles was auch die Große zu bieten haben, verleiht dem aber einen viel authentischeren Charme; ohne viel Tourismus und Kommerz. Verschlafene und verträumte Dörfer, kleine Hafenansiedlungen und erstaunlich weite Landschaften prägen das Bild von Fehmarn. Dabei liegt der Fokus auf der drittgrößten Insel Deutschlands klar auf der Natur.

Insgesamt 78 Kilometer Küstenlinie ausgestattet mit kleinen Buchten, langen Dünen und schmalen Nehrungen und sogar Strandseen, welche zum Verweilen einladen. Das ausgeprägte Relief der Küste lädt zu ausgiebigen Spaziergängen direkt am Meer ein. Entspannung pur!

Camping Fehmarn – die beste Reisezeit für Campingfreunde

In den sommerlichen Monaten Mai bis August erwarten Dich bis zu 9 Sonnenstunden pro Tag. Das macht die Insel Fehmarn zu einer Sonneninsel wie sie im Bilderbuche steht. Genau aus diesem Grund ist Camping Fehmarn auch während der Sommermonate besonders beliebt, denn es ist warm, aber nicht unausstehlich heiß.

Das Thermometer zeigt dann meist Temperaturen angenehme 21° C an. Sollte es doch mal wärmer werden, dann ist das Wasser mit kühleren Temperaturen, um die 17 Grad Celsius, nicht weit entfernt. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass sich ein Besuch in der Nebensaison nicht lohnen würde.

Die Reisezeiten selbst kann man gut nach den Aktivitäten unterteilen. Dabei unterscheiden wir am besten unter der Freizeitgestaltung am Land und zu Wasser.

Für die richtige Entspannung bietet Fehmarn einen gemütlichen Aufenthalt in der Natur mit verschiedenen Wanderwegen. Dabei kann man die Insel gut in wenigen Tagen erkunden und sich nachmittags wieder bei seinem Stellplatz fallenlassen. Ideal für Wanderungen und das Erkunden der Landschaft ist die Zeit zwischen Mai und Oktober. Dabei stellen der späte Frühling und der frische Herbst besonders interessanten Zeiten dar, denn dann findest Du die volle Farbpracht der Natur.

Fällst Du hingegen eher in die Kategorie „Wasserratte“ und möchtest unbedingt Baden gehen und auch den einen oder anderen Wassersport ausüben? Dann ist die Zeit zwischen Juni und September interessant. Zwar verzeichnet der Windfinder ganzjährig super Werte für allerlei Wassersport, sei es Surfen, Kitesurfen oder Segeln, allerdings ist in dieser Zeit das Wasser einfach am angenehmsten.

Kultur und Erholung findest Du natürlich über das ganze Jahr auf Fehmarn. Übrigens, wenn Du einige ausgiebige Radtouren auf der Insel unternehmen möchtest, dann ist der September ideal. Oft sind die Temperaturen nur wenige Grad weniger als im Sommer, was für steile Fahrten perfekt ist.

Reiseziele und Ausflüge auf Fehmarn

Der erste Punkt wäre natürlich der größte Ort auf der Insel: Burg auf Fehmarn. Hier leben rund 6000 Einwohner. Dazu gibt es dann noch weitere 42 kleine Ortschaften und Dörfer, die Du sicherlich einmal durchstreifen wirst, denn jedes Dorf präsentiert sein ganz eigenes Flair. Die Campingplätze sind oftmals in der Nähe kleiner Ortschaften angesiedelt, welche direkten Zugang zum Wasser haben.

Mit besonders ländlichem Charme ist Sulsdorf ausgestattet, welches im Südwesten der Insel liegt. Hier versammeln sich häufiger die Angler, Wanderer und Radfahrer, denen die Ruhe und Entspannung sehr wichtig ist. Etwas mehr Action für Kiter und Surfer findet man dann am Naturstrand Püttsee.

Sogar Gold und Wulfener Hals sind hervorragende Ziele für Wassersport-Begeisterte. Grund dafür liegt wohl an dem malerischen und nahezu perfekten Strand. Pulverig weißer Sand mit einem sauberen Erscheinungsbild und ein sehr gut ausgebauten Infrastruktur.

Wer seinen Urlaub eher für sich gestalten möchte, und einfach mal ein bisschen von Allem sucht, den findet man wohl auf der Nordwestseite der Insel Fehmarn wieder. Zwischen den Orten Markelsdorfer Huk und Puttgarden wird man mit einer wunderschönen Dünenlandschaft überrascht, welche zu der einen oder anderen Wanderung verführt.

Übrigens ist man in Puttgarden dem Nachbarland Dänemark erstaunlich nahe. Möchtest Du also mal einen kurzen Abstecher nach Skandinavien machen, dann hast Du hier eine sehr gute Gelegenheit, durch die Puttgarden – Rodby Sogn – Route.

Diese Sehenswürdigkeiten solltest Du Dir nicht entgehen lassen

Die Insel ist vom Meer umgeben, doch leider erhält man wenig Einblicke in das Leben Unterwasser. Dabei schafft das Meereszentrum Fehmarn Abhilfe! Das berühmte Schauaquarium in Burg begeistert viele Besucher mit seinen 3000 m² und knapp 4 Millionen Liter Meerwasser, in dem sich die verschiedensten Fische befinden. Von ganz klein bis hin zu den ganz großen Gefährten.

Insbesondere sind viele Haie im Aquarium zu besichtigen. Etwas tropischer hingegen wird es im Schmetterlingshaus. Der Park befindet sich in einer großen Freiflughalle, wo hunderte der bunten Falter untergebracht sind. Insgesamt tummeln sich rund 50 Arten unter dem Dach. Begleitet werden die Schmetterlinge von einem Leguan namens Herkules – eigenartige Kombination oder?

Natürlich lässt sich auch ein wenig Geschichte auf der Insel finden. Mit dem Camping Fehmarn finden sie vielleicht einige verlassene Baracken, welchen noch von früheren Zeiten, der Fischerhochzeit berichten. In Burg befindet sich das Heimatsmuseum, welche die wechselnde Geschichte des kleinen Eilands beschreibt.

Auch das Anwesen im Herzen der Stadt ist einen Besuch wert. Über 22 Zimmer bilden das Anwesen, welches noch durch ein Predigerwitwenhaus erweitert wurde. Dieses Witwenhaus ist eines der ältesten noch existierenden Wohnhäuser der Insel.

Unsere Empfehlungen für Camping Fehmarn

Camping Südstrand

Ein Campingplatz der ein vielfältiges Angebot aufweisen kann, und dann auch noch für Familien wunderbar geeignet ist? Das findest Du beim Camping Südstrand, welcher, wie der Name es schon sagt, auf der Südinsel liegt. Dort hast Du einen direkten Meerblick und einen langen Sandstrand genau vor der Haustür.

Ausgeschmückt mit einem Naturspielplatz, weitläufigen Ruhewiesen und einen guten Anschluss an Wander- und Radwege; findet man hier allerlei Beschäftigung für eine Familie. Magst Du es etwas sportlicher, dann gibt es vor Ort Angebote für einen Hochseilgarten, verschiedene Surfkurse und sogar eine Tauchschule. https://www.camping-suedstrand.de/

Campingplatz Strukkamphuk

Direkt an der Orther Reede befindet sich ein Komfort-Campingplatz, bei dem besonders die Wassersportler aufhorchen sollten. Genau hier befindet sich nämlich auch ein sehr beliebtes Gebiet für allerlei Wassersport. Zusätzlich ist dieser Platz auch ein prima Startpunkt, um die Umgebung mit dem Fahrrad zu erkunden; mit nahegelegenem Anschluss an die Fehmarnsundbrücke und die „Metropole“ Burg. https://www.strukkamphuk.de/

Klausdorfer Strand

Wer seinen Vierbeiner mitbringen möchte, der ist am Campingplatz Klausdorfer Strand am besten aufgehoben. Vorort befinden sich ein privater Badestrand und daneben ein ordentlicher Hundestrand. Der Familienbetrieb wartet mit Zeltwiesen, einen umfangreichen Sportangebot und verschiedenen Freizeitanlagen auf.

Der Ort ist ein hervorragender Ausgangspunkt um die Insel im Osten zu erkunden. Sehr beliebt ist dabei eine Wanderung zum Leuchtturm Staberhuk entlang der Steilküste. Aber aufpassen – nicht an den steilen Wänden herumklettern! https://www.camping-klausdorferstrand.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"