Camping Usedom – Kilometerlange weiße Sandstrände

Für den Urlaub muss es nicht immer das Ausland sein, oder? Auch in Deutschland gibt es viele schöne Orte, welche auch Du sicherlich noch nicht bereist hast. Gerade mit einem Wohnwagen oder einem Wohnmobil besitzt man ja die Freiheit bequem von einem Ort zum anderen zu fahren. Gerade die Nordküste bietet viele tolle Möglichkeiten, so auch Camping Usedom.

Ähnlich der Insel Fehmarn oder Rügen, findet man auch hier eine Idylle an Dünenlandschaften, Sanddornbüschen und Küstenwäldern. So steht auch hier die Natur im Vordergrund und soll für einen erholsamen Campingurlaub sorgen. Eine kühle Meeresbrise und jodhaltige Luft sorgen auf der Insel Usedom für einen nahezu kurartigen Aufenthalt.

Doch Entspannung muss keineswegs Langeweile bedeuten. Neben perfekten Bedingungen zum Baden gehen, Sandburgen bauen, und Naturwanderungen, findet man allerlei Möglichkeiten für eine aktive Freizeitgestaltung. Und das Schöne: die Insel Rügen ist unweit von Usedom entfernt und kann auch für einen Tagesausflug in Angriff genommen werden.

Auf Usedom ist auch für Tiere gesorgt. In bestimmten Strandabschnitten und Campingplätzen sind Hunde erlaubt und generell gerne gesehen. Lange Spaziergänge an der Küste und reichlich Auslauf in den großen Wäldern bringen auch dem Hund einen tollen aufregenden Urlaub.

Die beste Reisezeit für Camping Usedom

Wie für die Küstenregion üblich, halten sich auch hier die warmen Temperaturen stellenweise sehr bedeckt. Natürlich kann im Hochsommer die 30 Grad-Grenze gerne überstritten werden, allerdings sorgt die Ostsee immer für ein etwas milderes Klima. In der Regel beginnt die Saison ab Mai, wo die Temperaturen durchschnittlich auf 20 °C steigen.

Das Wasser bietet hingegen eine sehr gute Abkühlung. Während der Hochsommer-Monate Juni, Juli und August beträgt die durchschnittliche Temperatur lediglich 15 °C. Sollte Dir also mal zu warm sein, dann einfach ins Wasser springen.

Ab September kühlt sich die Temperatur dann wieder ab, und bietet damit einen perfekten Zeitraum für ausgiebige Wanderungen und auch Radsport, bzw. Radtouren. Auch im Winter kann man die Insel noch besuchen, da die Temperaturen zwar ziemlich kalt sind, es sich aber bei 5 Grad Celsius recht mild anfühlt.

Je nach Deinen persönlichen Wünschen können wir Dir eigentlich empfehlen, dass die Insel das ganze Jahr lang besuchbar ist. Die Saison selbst hält etwa von Mai bis September (eventuell noch Oktober) an, was natürlich auch viele Touristen bedeutet. Möchtest Du dem Schwarm an Tourismus etwas entgehen, dann empfehlen wir den „Rand“ der Saison: sprich Mai oder September.

Reiseziele auf Usedom

Für einen Campingurlaub auf Usedom, sollte man sich vorher informieren in welche Region der Insel man möchte. Einige Gebiete sind auf bestimmte Gruppen besonders passend zugeschnitten. Für pure Erholung dienen die wohl wichtigsten Orte von Usedom: die Kaiserbäder. Die im Nordosten liegenden Bäder bieten weiße bis goldgelbe Strände, abgerundet von einer strahlenden Bäderarchitektur und weit ins Meer hinreichende Seebrücken.

Dabei stehen besonders die Gemeinden Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin im Fokus. Gerade im Sommer laden die Orte zum Flanieren über die weitläufigen Promenaden ein. Dabei kann man sich einen so typischen Strandkorb anmieten und dabei die einzigartige Aussicht auf die Ostsee genießen. Dabei gibt es auch die ein oder andere Strandbar, welche den Moment mit leckeren Cocktails abrundet.

Doch auch die zahlreichen Restaurants haben ihre Terrassen zum Meer hinaus ausgerichtet, sodass man bei den verschiedensten Speisen die tolle Aussicht genießen kann. Auch Zinnowitz bietet ein ähnliches Campingerlebnis, und kann sogar mit einer der längsten Seebrücken der Ostsee punkten. Am Ende dieser Brücke befindet sich eine Tauchgondel, mit der man tatsächlich den Grund des Meeres erkunden kann, ohne nass zu werden.

Für die richtigen Naturfans ist der Südwesten der Insel sehr interessant, da sich ein sehr gutes Brackwassergebiet befindet. Angler und Segler sind hier auch häufig anzutreffen. Durch die besonderen Strömungs- und Wellenverhältnisse sind ein idealer Punkt für Anfänger im Wassersport und bringt außerdem eine Variation an Fischen mit sich.

Die Spitze des Nordens – Peenemünde – wartet dann mit viel Geschichte auf Interessierte. Die lange Historie als Marinestandort hat reichlich Spuren hinterlassen und geschichtlich gibt es eine Menge zu entdecken.

Sehenswürdigkeiten für Deinen Campingurlaub

Die Kaiserbäder im Nordosten der Insel sind natürlich eine Sehenswürdigkeit für sich. Die Orte Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin sind oftmals das allererste Ziel, wenn man nach Usedom kommt. Kein Wunder! Die weiß verkleideten Bädervillen sorgen für das nötige Urlaubsflair: Erinnerungen an die Kur- und Ferienkultur der Jahrhundertwende geben den Ortschaften den richtigen Flair und geben außerdem zahlreiche Kulissen für wunderschöne Urlaubs- und Erinnerungsfotos.

Die Seebrücken sind auch ein sehr gutes Ausflugsziel, da man von dort ungewohnte Winkel und Aussichten erhaschen kann. Außerdem sind diese Orte auch oftmals Plätze von großartigen Konzerten und Live-Animationen. Auch die Umgebung tut ihr übriges für das gewollte Urlaubsflair durch die reetgedeckten Fischhäuser, welche mittlerweile als Pensionen und Restaurants dienen.

Übrigens lassen sich die einzelnen Gebiete wunderbar mit der Usedomer Bäderbahn erreichen. Der Zug ist vielleicht nichts großartig besonderes, doch mit seiner Strecke von Swinemünde bis nach Stralsund, kann man wundervolle Blicke auf die Ostsee bekommen. Ein idealer Plan, wenn Du einen Tag lang mal auf der Insel Rügen verbringen möchtest.

Solltest Du mit Kindern unterwegs sein, dann ist „Karls Erdbeerhof“ die erste Adresse für Dich. Der Hof liegt in Koserow und bietet allerlei Aktivitäten und Möglichkeiten für Kids, um sich mal so richtig auszupowern. Und mit etwas Fleiß kann man sich auch noch einen selbstgeernteten Korb von Erdbeeren mitnehmen. Und ganz ehrlich: Wem schmecken Erdbeeren eigentlich nicht?

Zum Schluss gibt es da noch die Ostseetherme, welche in dem Heilbad Ahlbeck liegt. Das Angebot ist mannigfaltig: Wellnesseinrichtungen die mit allerlei Themenwelten ausgestattet sind, wie Saunalandschaften, Schwimm- und Erholungsbecken, Massagedüsen, Rutschen und Babypools.

Auch ein Gesundheitsstudio bietet diverse Kurse an, welche den Körper mal wieder so richtig in Form bringen. Begleitet wird das Programm von ausgebildeten Medizinern, Fitnesstrainern und Physiotherapeuten.

Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite und seinem Camping Ratgeber, welchen es auch auf Amazon zu kaufen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"