fbpx
Startseite >> Unterwegs mit Wohnwagen & Wohnmobil >> Sicherheit und Verkehr >> Die Dauercampingversicherung und was dabei zu beachten ist
Auch bei einem aufziehenden Gewitter brauchen sich Dauercamper mit der richtigen Versicherung keine Sorgen um ihr Fahrzeug zu machen.
Auch bei einem aufziehenden Gewitter brauchen sich Dauercamper mit der richtigen Versicherung keine Sorgen um ihr Fahrzeug zu machen.

Die Dauercampingversicherung und was dabei zu beachten ist

Campen, der Urlaub im Wohnmobil oder Wohnwagen hat in Deutschland sehr an Beliebtheit gewonnen. Bietet diese Form des Urlaubs doch unbegrenzte Freiheit für eine einzelne Person oder auch die ganze Familie. Bei so manchen ist diese Form des Urlaubs so beliebt, dass das Campingfahrzeug fest auf einem Campingplatz steht und wenn die Zeit es zulässt, ist ein kleiner Kurzurlaub drin.

Natürlich ist das Campingfahrzeug dort gewissen Risiken ausgesetzt, wie Vandalismus oder Diebstahl aber auch Brand, Unwetter mit Hagel oder Wasserschäden durch Leitungswasser. Dadurch kann ein erheblicher Schaden sowohl an Inventar wie auch am Fahrzeug selbst entstehen. Ist das Fahrzeug dauerhaft am selben Platz abgestellt, steigen diese Risiken mit der Zeit.

Eine leistungsstarke Versicherung finden

Beim Dauercamping ist eine leistungsstarke Versicherung notwendig. Doch welchen Schutz brauchen Dauercamper genau? Solange das Fahrzeug zugelassen ist, besteht zumindest eine Haftpflichtversicherung, die in Deutschland Pflicht ist. Ohne diese Versicherung gibt es keine Zulassung. Hier greift die normale Wohnwagen- oder Wohnmobilversicherung, die es bei den meisten Versicherern wie für das normale Auto gibt.

Ein Vergleich der Tarife lohnt sich auf jeden Fall, wenn es darum geht, ein Fahrzeug an- oder umzumelden oder wenn ein Versicherungswechsel notwendig wird, weil der bisherige Versicherer einfach etwas zu teuer geworden ist. Dazu gibt es beispielsweise unter Autoversicherung-Vergleich.info weitere Informationen und Vergleichsmöglichkeiten.

Aber was ist, wenn das Fahrzeug abgemeldet ist?

Diese Fahrzeuge lassen sich mit einer sogenannten Dauercampingversicherung absichern. Damit ist das Mobilheim, das einen festen Stellplatz auf einem Campingplatz hat, in der Regel rundum gut versichert. Neben dem Fahrzeug selbst sind auch das Schutzdach, ein Dauerstandzelt mit Fußboden und die Sat-Anlage versichert.

Zelte oder Vorzelte mit verschiebbarem Gestänge oder solche, die nicht wintertauglich sind, oder auch Sonnensegel sind nicht versichert. Das gilt insbesondere für Diebstahl. Damit der Versicherungsschutz greift, ist es wichtig, dass das Campingfahrzeug die meiste Zeit auf einem offiziell ausgewiesenen Campingplatz steht.

Schadensfall

Kommt es zu einem Schaden bei einem Dauercamper, übernimmt die Versicherung die Wiederherstellungs- beziehungsweise die Wiederbeschaffungskosten zu ortsüblichen Preisen. Damit soll das Fahrzeug wieder in einen neuwertigen Zustand versetzt werden. Das gilt für Campingfahrzeuge, die nicht zum Straßenverkehr zugelassen sind, das zugehörige Schutzdach, Dauerstandzelt, Fußboden und Satelliten-Anlage.

Dabei gelten allerdings ein paar Ausschlusskriterien. So muss das Fahrzeug eine geeignete Schließanlage vorweisen. Ist das nicht der Fall, kann die Versicherung bei einem Schaden durch Einbruchdiebstahl die Schadensregulierung verweigern oder von vornherein den Versicherungsschutz in diesem Fall ablehnen. Außerdem sind vorsätzlich herbeigeführte Schäden grundsätzlich ausgeschlossen.

Dauercamper haben sich häufig sehr hauslich eingerichtet. Bei der Inventarversicherung sind die normalen Haushaltsgegenstände versicherbar. Für Wertgegenstände gelten bestimmte Grenzen, außerdem dürfen im leer stehenden Campingfahrzeug keine Wertsachen verbleiben.
Dauercamper haben sich häufig sehr häuslich eingerichtet. Bei der Inventarversicherung sind die normalen Haushaltsgegenstände versicherbar. Für Wertgegenstände gelten bestimmte Grenzen, außerdem dürfen im leer stehenden Campingfahrzeug keine Wertsachen verbleiben.

Was deckt die Inventarversicherung ab?

Die Inventarversicherung deckt ähnliche Schäden ab wie die Hausratversicherung für das Inventar der eigenen Wohnung. Alle Sachen und Gegenstände, die sich im Wohnmobil befinden, das einen festen Stellplatz hat, sind damit versichert. Das lässt sich auch anders definieren: Mit einer Inventarversicherung ist alles versichert, das herausfallen könnte, würde jemand das Fahrzeug auf den Kopf stellen. Dazu gehört alles, was dem Nutzer zur privaten Nutzung dient, auch Wertsachen oder Bargeld.

Hier gelten allerdings Wertgrenzen, die dem jeweiligen Versicherungsvertrag zu entnehmen sind. Diese Versicherung deckt alle Schäden ab, die beispielsweise durch Feuer, eine Explosion, Sturm, Leitungswasser, einen Flugzeugabsturz, Einbruch und Vandalismus sowie Frost entstehen. Ist das Campingfahrzeug nicht bewohnt, besteht kein Versicherungsschutz für Wertgegenstände.

Was ist bei einem Glasschaden?

Die Glas-Wohnwagen-Versicherung deckt auch Glasschäden im Campingfahrzeug ab. Damit sind Glasscheiben versichert, die durch Bruch beschädigt oder vollständig zerstört werden. Die Scheiben, die entweder fertig eingesetzt oder montiert sind, müssen in der Police explizit enthalten sein. Weitere Details dazu stehen in den allgemeinen Versicherungsbedingungen.

Haftpflicht für Dauercamper

Die Haftpflichtversicherung ist wichtig: Jeder sollte eine private Haftpflichtversicherung haben. Im Fall eines Dauercampingmobils ist eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht für das am fixen Standplatz abgestellte Fahrzeug notwendig. So besteht Versicherungsschutz, wenn ein Schaden bei einem Fremden durch das Campingfahrzeug entsteht.

Da ein Personenschaden schnell in schwindelerregende Höhen steigen kann, zum Beispiel nach einem schlimmen Unfall, ist eine entsprechend hohe Versicherungssumme insbesondere für Personenschäden zu wählen.

Wann beginnt der Versicherungsschutz?

Besteht keine vorläufige Deckung, weil es dazu weder eine gesetzliche Bestimmung noch eine gesonderte Vereinbarung gibt, beginnt der Versicherungsschutz für alle Risiken, die nicht anfragepflichtig sind, sobald der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Antrag beim Versicherer eingegangen ist. Es reicht auch, wenn die Daten vollständig elektronisch von einer Generaldirektion erfasst sind.

Als Versicherungsbeginn kann auch ein fixes Datum im Versicherungsvertrag gewählt sein. Dann beginnt der Versicherungsschutz ebenfalls nach vollständigem Eingang und Prüfung der Daten frühestens zum vorbestimmten Datum. Zu den anfragepflichtigen Risiken gehört beispielsweise ein Stellplatz auf einem stark von Hochwasser gefährdeten Campingplatz.

Sollte ein paar Tage nach Antragstellung noch keine Police beim Antragsteller angekommen sein, hilft ein kurzer Anruf bei der meist kostenfreien Kontakt-Hotline der Versicherung. Diese Telefonnummer steht auf dem Antrag, in Informationsbroschüren oder sie ist im Internet zu finden.

Die Dauercampingversicherung und was dabei zu beachten ist
5 (100%) 1 vote

Über Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite und seinem Camping Ratgeber, welchen es auch auf Amazon zu kaufen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.