Startseite >> Unterwegs mit Wohnwagen & Wohnmobil >> Checklisten >> Familien Camping: Welche Ausrüstung muss mit?
Familiencamping - Die schönste Zeit im Jahr
Familiencamping - Die schönste Zeit im Jahr

Familien Camping: Welche Ausrüstung muss mit?

Familien Camping oder Camping mit Kind ist bei der Urlaubsplanung eine wirklich lohnende Alternative. Die Nähe zur Natur, die neue Form der Übernachtung und vor allem die individuelle Reisegestaltung sind Argumente, warum Familien das Camping in Betracht ziehen sollten.

Dafür sind aber einige Kriterien zu berücksichtigen. Neben der Wahl des passenden Campingplatzes dürfte vor allem die Wahl der richtigen Ausrüstung eine zentrale Rolle spielen.

Wie finde ich den passenden Campingplatz?

Allein in Deutschland und Nordeuropa erfüllen rund 2.600 Campingplätze die Anforderungen für „Familien Camping“: Spielplätze für unterschiedliche Altersgruppen, sanitäre Einrichtungen für Kinder und passender Schutz vor Gefahren sind dabei die zentralen Kriterien. Eine langfristige Planung ist dabei durchaus hilfreich.

In den drei Sommermonaten Juni, Juli und August ist die Nachfrage aufgrund der Ferien natürlich besonders hoch. Dementsprechend früh sollten sich die Eltern für einen Campingplatz entscheiden und einen Standplatz für das Zelt oder das Wohnmobil buchen. Selbstverständlich findet sich für Spontanurlauber auch ein passender Platz, aber die Lage könnte möglicherweise den Urlaub trüben.

Neben der Ausstattung des Campingplatzes ist die Lage eine wichtige Entscheidungsgrundlage. Das Meer mit seinen schönen Stränden ist ebenso beliebt wie das Campen in den Bergen oder an einem schön gelegenen See. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, sich die zusätzlichen Freizeitmöglichkeiten in der Region anzuschauen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Ein Bauernhof oder der Anschluss an einen Reiterhof bereitet gerade größeren Kindern Freude. Ein Fahrrad- oder Bootsverleih erhöht die Optionen bei der Freizeitgestaltung. Größere Campingplätze bieten in den Sommermonaten auch Animation für den Nachwuchs, sodass auch die ein oder andere Mußestunde für die Eltern dabei möglich ist. Ein Brötchenservice oder ein kleiner Shop auf dem Platz schließt etwaige Versorgungslücken und eine Kinderdisco, ein Indoor-Spielplatz oder Hallenbad können sich bei schlechtem Wetter als wahrer Segen erweisen.

Was muss beim Zelt berücksichtigt werden?

Neben dem Wohnmobil, das sich hervorragend für einen Campingurlaub mit der Familie eignet, ist das Zelt die perfekte Lösung, um einen schönen gemeinsamen Urlaub zu verbringen. Das perfekte Zelt für einen Campingurlaub sollte leicht aufzubauen sein, die passende Größe für die gesamte Familie haben und vor allem auch wasserdicht sein. Ein doppelt genähtes, reißfestes Zelt mit einer Wassersäule von mindestens 5.000 Millimeter wäre die richtige Wahl. Bei längeren Aufenthalten sind Familienzelte mit einzelnen Schlafkabinen und einer Wassersäule von 8.000 zu empfehlen, um auch gegen stärkere Regenfälle geschützt zu sein.

Die Wassersäule ist eine Maßeinheit zur Angabe von Druck, die vor allem bei Outdoor-Kleidung und Zelten zum Einsatz kommt. Je höher der Wert ist, umso dichter ist das jeweilige Material. Bei Zelten ist jedoch zu berücksichtigen, dass mit einem hohen Wert auch die Atmungsaktivität beeinträchtigt wird. Regelmäßiger Sauerstoffaustausch verhindert die Bildung von Wasser im Inneren des Zeltes.

Isomatte und Schlafsack erhöhen den Schlafkomfort

Schlaf ist auch im Urlaub ein kostbares Gut, das Campingurlauber gerne mit der Wahl der falschen Ausrüstung aufs Spiel setzen. Der Einsatz von Isomatten gegenüber Luftmatratzen ist obligatorisch, denn 50 Prozent der Körperwärme kann dadurch verloren gehen. Die Isolierung bei Luftmatratzen tendiert gegen Null, auch wenn sie auf den ersten Blick mehr Komfort versprechen. Rückenschonende Isomatten für Kinder und Erwachsene wurden in den vergangenen Jahren von einer Vielzahl von Herstellern auf den Markt gebracht worden und sind eine lohnende Investition.

Beim Schlafsack ist darauf zu achten, dass dieser den äußeren Temperaturen angepasst ist. Im Sommer lohnt sich auf keinen Fall der teure Outdoor-Schlafsack mit einer Beständigkeit bis minus 20 Grad Celsius. Vielmehr sollte eine leicht bekleidete Person nicht frieren, aber kühl und erholsam schlafen können. Bei der Passform eignen sich eiförmige Schlafsäcke für Kinder besser, da sie mehr Bewegungsspielraum lassen als vergleichbare Mumienschlafsäcke. Kunstfaser-Füllungen sind dabei empfehlenswert, weil sie deutlich schneller trocknen.

Keine Langeweile ist auf einem Campingplatz garantiert.
Keine Langeweile ist auf einem Campingplatz garantiert.

Küchenzubehör nach Bedarf

Entgegen vieler Annahmen kann das Küchenzubehör einen großen Teil der Campingausrüstung ausmachen. Bruchsichere Teller, Tassen und kindergerechtes Besteck werden ergänzt durch eine Vielzahl von Töpfen und Behältnissen. Dies kann sich schnell einmal summieren. Ein Campingkocher ist nicht zwingend erforderlich, da viele Campingplätze eigens überdachte Kochstellen anbieten. Da ist letztendlich perfektes Zeitmanagement gefragt, denn dort ist man selten allein. Hinzu kommen ein Campingtisch und passende Stühle, schließlich soll das Essen auch beim Camping mit der Familie sittsam eingenommen werden.

Kleidung für die Kinder: Pragmatisch und bequem

Die Kleidung dürfte bei gerade bei einem längeren Aufenthalt die größte Herausforderung darstellen. Durch das Herumtollen in der Natur sind Hosen, Shirts und Jacken schnell verschmutzt und verschwitzt. Dies stellt auf vielen Plätzen aber kein Problem dar, da sie neben einer Waschmaschine auch Trockner anbieten. Dementsprechend kann der Bedarf angepasst sein. Gummistiefel und Regenkleidung sind hingegen gerade beim Familiencamping in Deutschland ein Muss. Ein schöner Sommerschauer hat seinen Reiz, führt aber bei nasser Kleidung schnell zu ungewollten Erkältungen.

Fehlen dürfen beim Camping mit Kindern auf keinen Fall eine kleine Erste-Hilfe-Ausstattung, Insekten- und Sonnenschutz sowie eine gut ausgestattete Reiseapotheke für kleinere Wehwehchen und Krankheiten. Werden diese grundlegenden Ausrüstungsvorschläge berücksichtigt, steht einem erholsamen Urlaub eigentlich nichts mehr im Wege.

Familien Camping: Welche Ausrüstung muss mit?
5 (100%) 11 vote[s]

Über Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite und seinem Camping Ratgeber, welchen es auch auf Amazon zu kaufen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.