Home / Kaufberatung / Autopflege / Wohnwagenpflege Vergleich inkl. Kaufratgeber

Wohnwagenpflege Vergleich inkl. Kaufratgeber

Wohnwagenpflege Vergleich - die besten Modelle im Check!

Wohnwagenpflege

Caravanfreunde aufgepasst: In diesem Ratgeber erfahren Sie mehr rund um die Wohnwagenpflege, damit Ihre Schmuckstücke lange als solche unterwegs sind.

Unser Wohnwagenpflege Überblick

Grundreinigung für den Wohnwagen

Anzeige

Bei dieser Wohnwagenpflege handelt es sich um einen Grundreiniger, der im Innenraum und auch außen am Wohnmobil genutzt wird. Außen hilft er bei Flecken durch Umwelt- bzw. Straßenschmutz, Öl, Kraftstoff oder Insekten. Im Inneren ist das Pflegemittel für alle Kunststoff- oder Lackoberflächen geeignet. Der erzeugte Glanz ist streifenfrei und sorgt für eine wasserabweisende Schicht. Das erneute Festsetzen von Schmutz wird nach jeder Pflege schwieriger, gleichwohl ist das Mittel ökologisch abbaubar.

Meinung unserer Redaktion: Wer einen sauberen Wohnwagen haben möchte, sollte zu dieser Pflege greifen.


Pflege für gummierte Teile am Caravan

Anzeige

Selbst wenn der Wohnwagen länger steht, sorgt dieses Pflegemittel für elastische und weiche Gummis. Im Winter gibt es kein Festfrieren oder Kleben mehr. Das Produkt findet nicht nur bei Reisemobilen, sondern auch bei normalen Autos Einsatz. Wird die Wohnwagenpflege im Sommer benutzt, reinigt sie, hellt die Farben auf und schützt das Gummi vor Austrocknung. Einer frühzeitigen Alterung wird damit vorgebeugt. Auch Reifen können mit dem Pflegemittel zu neuem Glanz verholfen werden. In der Flasche befinden sich 100 ml. Im Lieferumfang ist zudem ein Applikator inbegriffen.

Meinung unserer Redaktion: Wer den Gummis am Wohnwagen etwas Gutes tun möchte, ist mit diesem Mittel gut beraten.


Waschen und wachsen in einem

Anzeige

In dieser Wohnwagenpflege befinden sich 5 l Flüssigkeit, mit der das Fahrzeug gewaschen und gleichzeitig gepflegt wird. Durch das Einreiben verschwinden Schlamm, Fett und Schmutz. Eine leichte Schicht sorgt nach dem Abwaschen dafür, dass sich nur wenig neuer Dreck absetzen kann. Das Mittel ist umweltschonend und biologisch abbaubar. Chemikalien, die Gummis oder Lack angreifen, sind nicht enthalten. Überzeugend ist auch der dicke Schaum, der recht lange hält und einfach per Hand oder Hochdruckreiniger verteilt wird. Die Verdünnungsrate beträgt 200:1.

Meinung unserer Redaktion: Durch diese Wohnwagenpflege geht die äußere Reinigung rasant und problemlos von der Hand.


Wohnwagenpflege – worauf muss ich achten?

Neben einem gepflegten Inneren ist es wichtig, dass die Außenhülle des Wohnwagens eine gute Konservierung erhält. Dabei sollte nicht nur eine regelmäßige Wäsche im Vordergrund stehen, sondern auch der Schutz der Oberflächen und Bauteile.

Abseits der Außenhülle spielen auch Unterboden und Dichtungen eine wesentliche Rolle, damit der Wagen nach einem langen Winter oder einer Zeit in der Garage immer wieder einsatzbereit ist.

Wohnwagenpflege kann den Werterhalt verbessern.


Was kann ich selbst tun? – Wohnwagenpflege Schritt für Schritt

Inspektion

Sowohl während der Reise als auch nach langen Standzeiten sollte der Wohnwagen immer gut in Augenschein genommen werden. Haben sich Roststellen gebildet oder ist eine Halterung locker? Kleine Ursachen können eine große Wirkung bei Nichtbeachtung haben. Lieber die Zeit vor der Abreise investieren und eine kleine Reparatur vornehmen. Für diesen Fall sollten die Wohnmobilisten schon einige Tage vor der Abreise den Check-up machen, damit der eventuelle Kauf von zusätzlichen Teilen und deren Einbau nicht den Reiseantritt verschieben.

Innenreinigung

Besonders nach jedem Kochen, aber auch nach dem Urlaub, ist es wichtig, dass die Schränke entleert werden. Essensreste oder eingelagerte Lebensmittel könnten verderben und eine perfekte Grundlage für Schimmel bieten. Das gilt auch für alle Wasserbehälter. Wenn diese geleert sind und auslüften können, verfallen sie weniger schnell.

Lüften

Unerlässlich bei der Nutzung oder auch bei langen Standzeiten. Das wiederholte Durchlüften bei angemessenen Temperaturen, wie zu Hause auch, kann die Ausbildung von Feuchtigkeit vermeiden. Sollte dies nicht möglich sein, empfiehlt sich ein mobiler Luftentfeuchter.

Außenpflege

Regelmäßiges Waschen und die Entfernung von Tierkot oder anderen Anhaftungen kann den Lack, genauer gesagt die Oberfläche des Chassis lang erhalten. Eingebrannte Ablagerungen sind gute Angriffspunkte für Rost und Feuchtigkeit. Polierwachse, vorzugsweise nach jeder Wäsche, sorgen für einen Feuchtigkeitsschutz. Weiterhin können Hagelbleche auf dem Dach größere Schäden vermeiden.

Stellplatz

Nicht nur auf dem Stellplatz, sondern auch daheim, sollte das rollende Zuhause nicht ständig im Freien stehen. Die schutzlose Auslieferung bei allen Wetterlagen und eine intensive Sonneneinstrahlung können den Materialverfall beschleunigen.

Gummipflege

Dichtungen an Fenstern und Türen sind gerade bei häufiger Benutzung anfällig, überdies bei Frost. Das regelmäßige Nachfetten hält sie geschmeidig.


Was benötige ich für die Wohnwagenpflege – die Checkliste

  • Wachs nach der Wäsche
  • Lackstifte, um Kratzer abzudecken
  • Gummimatten oder Wellbleche als Hagelschutz
  • Planen zum Schutz der Satellitenschüssel
  • sanfte Reiniger für den Innenbereich, um die Oberflächen nicht zu schädigen
  • Gummipflege für Dichtungen (Fettstift)
  • Kompressor, um Reifendruck richtig zu regulieren
  • Unterbodenschutz zur Vermeidung von Rost, jedoch Sachkundigen vorbehalten
  • trockener Stellplatz, besonders im Winter
  • Schmierstoff für Gelenke an Fenstern oder Türen, um diese geschmeidig zu halten

Was sollte ich den Profis bei der Wohnwagenpflege überlassen?

Die jährliche Unterbodenversiegelung als auch das Auftragen einer Wachsschicht auf die Außenhaut ist beim Profi besser umsetzbar. Diese haben meist die richtigen Materialien und die passende Ausstattung, um an jede Ecke des Wagens gelangen zu können.


Wie oft muss ich die Wohnwagenpflege ausführen?

Das richtet sich nicht nur nach der Nutzung, sondern auch nach der Art der Aufgabe, wie diese Übersicht zeigt.

Aufgabe Anwendungshäufigkeit
Technische Wartung und Inspektion des Fahrwerkes mindestens einmal jährlich und nach Bedarf
Wartung der Gasanlage alle zwei Jahre, notwendig für den TÜV
Reifenwechsel nach Bedarf, mindestens zweimal von Sommer auf Winter und umgekehrt
Gummipflege im Winter alle sechs Wochen, ansonsten nach Bedarf
Scharnierpflege mindestens zweimal im Jahr
Kontrolle auf Rost oder andere Schadstellen immer vor Fahrtbeginn
Innenreinigung nach Bedarf und mindestens einmal nach Ende der Nutzungszeit
Außenpflege (Waschen/Wachsen) nach Bedarf und Verschmutzungsgrad
Unterbodenpflege mindestens einmal jährlich
Kontrolle von Reifendruck immer vor und nach langen Reisestrecken
Kontrolle der Flüssigkeiten stets vor und nach der Abreise
Kontrolle der Rettungs- und Verbandsmaterialien (Warnweste, Verbandskasten etc.) auf Vollständigkeit und Haltbarkeit jedes Mal vor Reiseantritt

Wohnwagenpflege-Fazit

Wohnwagenpflege beinhaltet nicht nur gutes Putzen und Aufräumen, sondern auch die Sicherung der technischen Funktionalität und Stabilität. Besitzer eines solchen Mobils können viel selbst erledigen, sollten aber die großen Reparaturen und Aufgaben dem Profi überlassen, um eine vollständige Abdeckung zu erreichen. Zudem ist es wichtig die Intervalle einzuhalten und ebenfalls in der Ruhezeit außerhalb des Camperurlaubs immer ein Auge auf den Wohnwagen zu haben. Denn Fahrzeuge können auch unter einem längeren Stillstand leiden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Sternen
auf der Grundlage von 1 Stimmen
1

Weitere passende Beiträge

Bremsflüssigkeit
Bremsflüssigkeit
Motoröl
Motoröl
Warndreieck
Warndreieck
Kühlflüssigkeit
Kühlflüssigkeit

Inhalt

Weitere passende Beiträge

Frostschutz

Frostschutz Vergleich inkl. Kaufratgeber