Knaus Boxstar 600 Street XL auf der CMT 2020 in Stuttgart

Minicamper Van Knaus Boxstar 600 Street XL auf der CMT 2020 in Stuttgart vorgestellt.

Zuerst kam BoxStar, dann der preiswertere BoxLife, der dann den Titel des Wohnmobils des Jahres 2016 gewann.

Dieser Erfolg mit der BoxLife hat vielleicht dazu geführt, dass der ältere Bruder zu Unrecht übersehen wurde. Aber Sie können nicht einfach an einem dunkelgrauen Wohnmobil mit stilvollen Leichtmetallfelgen, glänzend schwarzem Kühlergrill und bündig eingebauten Seitz S7-Fenstern vorbeischlendern, wenn es in einer Reihe von weißen Kisten geparkt ist. Dies ist eindeutig kein Einstiegsmodell, obwohl der Startpreis immer noch günstig ist.

Das Innere des Knaus Boxstar 600 Street XL

Im Inneren ist der Grundriss des hinteren Querbettes mit zentralem Waschraum, der an die Seitentür angrenzenden Kombüse und der Sitzgelegenheit in der halben Dinette nichts Neues. Ursprünglich war der Adria ein Erfolg des Designs, aber jetzt findet man auch Konkurrenten des BoxStar Street von Bürstner, Globecar, Hobby, HymerCar, Pilote, Rapido, Roller Team und Weinsberg. Die Wahl zwischen ihnen allen wird auf Preis, Spezifikation, Innenausstattung und Dekor sowie auf Detailunterschiede fallen.

Treten Sie in diesen Knaus ein und die erste Neuheit, die Sie entdecken werden, ist die hintere Sitzbank. Anstelle der üblichen, eher unförmigen Halbdinettenbank finden Sie hier ein Paar sehr automobil anmutende Beifahrersitze mit integrierten Kopfstützen und klappbaren Armlehnen. Sie sehen nicht nur gut aus, sondern lassen sich auch nach vorne schieben, um sich zurücklehnen zu können, und sie lassen sich auseinander schieben, um zusätzliche Ellbogenfreiheit zu bieten. Außerdem haben sie die Sicherheit einer TÜV-Zulassung, so dass Sie sicher sein können, dass Ihre kleinen Lieblinge sicher reisen.

Werfen Sie auch einen Blick auf die Küche. Wo viele Konkurrenten nur einen Zwei-Flammen-Kocher haben, gibt es hier drei Ringe – alle in einer Reihe für zusätzlichen Komfort und mit einem schweren, aber seltsam anmutenden gusseisernen Pfannenständer.

Küche

Das Spülbecken ist  tief, und am vorderen Ende der Kombüse gibt es die übliche hochklappbare Arbeitsfläche – sonst könnte man mit zuwenig Vorbereitungsplatz kämpfen, obwohl der Tisch in der Nähe ist. Noch wichtiger ist, dass diese Küche über eine Menge Schubladen verfügt, so dass der Stauraum zugänglich ist, ohne dass man auf Händen und Knien kriechen muss. Und das ist ein Thema, das mit dem hüfthohen Kühlschrank – einem 90-Liter-Kompressor-Kühlschrank – fortgesetzt wird.

Bett

Das hintere Quer-Doppelbett hat hohe Schränke, also Vorsicht, dass Sie sich nicht den Kopf stoßen. Es gibt zu öffnende Fenster (in den Hecktüren) und einen kleinen Dachlüfter für Frischluft. Leseleuchten auf der Beifahrerseite sowie eine klappbare Trittstufe, die dem kürzerbeinigen Reisemobil den Zugang erleichtert.

Waschraum

Und schließlich ist der Waschraum völlig konventionell, aber gut durchdacht, und es gibt keine effekthaschenden Rolltürverlängerungen oder ähnliches. Das feste Waschbecken ist großartig, ebenso wie der flache Bereich der Arbeitsplatte, aber wir müssten den aufblasbaren Streifen im Duschvorhang ausprobieren, der angeblich den Duschvorhang straff und vom Körper fern halten soll, bevor wir unser Urteil verkünden.

Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"