Nachtsichtgeräte – Optimaler Durchblick im Dunkeln

Was ist ein Nachtsichtgerät?

Wer möchte nicht ständig den Durchblick behalten, egal wo man gerade unterwegs ist oder welchem Hobby man frönt. Nachtsichtgeräte garantieren das jetzt auch bei Dunkelheit. Ob als Sportler oder Reisender, beim Fischen, während der Nachtwanderung bei der nächsten Klassenfahrt oder aber als Rettungshelfer in einer nächtlichen Rettungsaktion – ein Nachtsichtgerät kann sich bei nächtlichen Outdoor Aktivitäten zu einem unverzichtbaren Helfer entwickeln. Es gibt einfach Bereiche, in denen man keine Kompromisse machen sollte, weder in der Ausstattung noch in der Qualität. Und das schließt natürlich das Spektrum nächtlicher Outdoor Aktivitäten mit ein.

Am Tage ist man mit einfachen Ferngläsern und Digitalkameras gut ausgestattet, aber sobald die Dämmerung eintritt, wird die Sicht immer schlechter.

Nachtsichtgeräte sind deshalb in der Lage, das kaum noch vorhandene Licht als Restlicht zu nutzen. Das kann das abgeschwächte Tageslicht während der einsetzenden Dämmerung oder das Mond- und Sternenlicht mitten in der Nacht sein.

In Deutschland sind Nachtsichtgeräte für den privaten Einsatz im Outdoor Bereich wie zum Beispiel beim Camping, beim Zelten, beim Angeln oder zur Grundstücksüberwachung erlaubt. Der Einsatz bei der Jagd ist in Deutschland gemäß dem aktuellen Jagdgesetz allerdings verboten.

Wie funktioniert ein Nachtsichtgerät?

Bei den heutigen Nachtsichtgeräten gibt es zwei Funktionsweisen.

  1. Restlichtverstärkung

Nachtsichtgeräte arbeiten nach dem Prinzip der Restlichtverstärkung. Sie sind in der Lage noch vorhandenes Restlicht auf eine Fotokathode zu bündeln, welche das Licht in Elektronen umwandelt. Diese wiederum werden zur Beschleunigung durch ein elektrisches Feld gelenkt. Die so beschleunigten Elektronen treffen auf die Löcher einer Mikrokanalplatte, deren Wände speziell beschichtet sind, sodass sich beim Aufprall der Elektronen zusätzlich weitere Elektronen aus diesen Wänden lösen. Dadurch wird ein verstärkter Effekt erreicht. Die so verstärkten und vermehrten Elektronen prallen auf einen Leuchtstoffbildschirm, wo dann das bekannte grüne Licht entsteht.

  1. Infrarot

Diese Nachtsichtgeräte machen sich die Wärmestrahlung (Infrarotstrahlung) zunutze, welche von Objekten abgegeben wird, für das menschliche Auge allerdings nicht sichtbar sind. Nachtsichtgeräte sind mit bestimmten Detektoren ausgestattet, die diese Infrarotstrahlung sichtbar machen. Günstige Nachtsichtgeräte verwenden anstatt dem Infrarotbereich, der für diese Wärmestrahlung von Objekten zuständig ist das nahe Infrarot, dass dicht am für den Menschen sichtbarem Spektrum liegt, von ihm allerdings nicht gesehen werden kann.

Pulsar NV ist ein bekannter Hersteller solcher speziellen Geräte und bietet eine breite Palette an Nachtsichtgeräten. Seine hochwertigen Wärmebildgeräte, Wärmebildgläser und Wärmebildzielfernrohre bieten eine hervorragende Qualität und Zuverlässigkeit.

Weitere passende Beiträge

Welche Unterschiede gibt es?

Unterschieden wird zum einen zwischen den monokularen und binokularen Geräten.

  • Monokulare Nachtsichtgeräte sind Restlichtverstärker, durch die man nur mit einem Auge schauen kann.
  • Binokulare Nachtsichtgeräte kann man mit beiden Augen nutzen wie ein Fernglas.

Und zum anderen gibt es die Unterscheidung nach der technischen Ausstattung.

Generation 1

Diese Geräte sind günstig in der Anschaffung und einfach gebaut und daher eher für den Einsteiger im Hobbybereich gedacht. Unter ihnen findet man auch kleinere Geräte wie zum Beispiel ein Taschenfernglas. Sie arbeiten mit Restlich, sind teilweise mit zusätzlichem Infrarot ausgestattet und liefern die typischen Bilder im Grün-Bereich. Sie haben ein geringes Gewicht, sind einfach in der Handhabung und günstig im Preis.

Generation 2

Hier ist die Bildwandlerröhre technisch bereits weiter entwickelt was eine Sicht auf hohe Distanz ermöglicht. Sie liefern hochwertige Bilder in Schwarz-Weiß. Die Bilder sind gegenüber den Geräten der 1. Generation klarer und schärfer und ermöglichen es, Objekte bis auf 600 m Entfernung zu sehen.

Generation 3

Hierbei handelt es sich, neben den Geräten der 4. Generation, die nicht für den privaten Bereich erhältlich sind, um die am weitesten entwickelten Geräte in Bezug auf die technische Ausstattung. Daher gehören sie zu den fortschrittlichsten und leistungsfähigsten Nachtsichtgeräten. Sie liefern extrem scharfe Bilder und die Sicht ist auch bei schlechten Sichtverhältnissen äußerst stark. Mit ihnen verfügt man über einen großen Aktionsradius. Sie kommen hauptsächlich beim Militär und der Polizei zum Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"