Startseite >> Unterwegs mit Wohnwagen & Wohnmobil >> Sicherheit und Verkehr >> Parken mit dem Wohnmobil – Wo darf man stehen?
Regeln für das parken mit dem Wohnmobil - Von Land zu Land unterschiedlich.
Regeln für das parken mit dem Wohnmobil - Von Land zu Land unterschiedlich.

Parken mit dem Wohnmobil – Wo darf man stehen?

Die Vor- und Nachteile des Parkens Ihres Wohnmobils

Das Gefühl der Freiheit, wenn Sie mit Ihrem Wohnmobil unterwegs sind, ist wirklich einzigartig. Sobald die Schlüssel in der Zündung sind und der Sicherheitsgurt fest ist, können Sie überall und jederzeit anhalten, wann immer Sie möchten und an jedem Ort bleiben, solange Sie möchten. Es gibt wirklich keine anderen Reisearten, die so sind.

Oft ist das Einzige, was angehende Camper davon abhält sich auf die Reise ihres Lebens zu begeben, die Idee ein riesiges Fahrzeug abzustellen. Aber wir sind hier um Ihnen zu helfen, keine Angst! Das Parken ist viel einfacher, als es zunächst scheint.

Wenn es ums Parken des Wohnmobils geht, gibt es eine Reihe von Regeln und Verboten, die grundlegende Faustregeln für das Abstellen Ihres Wohnmobils auf der ganzen Welt festhalten. Im Grunde ist ein wenig Planung alles, was Sie wirklich brauchen!

Parken mit dem Wohnmobil – Was ist empfehlenswert und was nicht?

  • Wissen Sie genau, wie hoch Ihr Wohnmobil ist? In den meisten Fällen können Sie nicht in mehrstöckigen Parkhäusern oder in der Tiefgarage parken, wo möglicherweise Höhenprobleme auftreten könnten. Einige Wohnmobile sind jedoch nicht viel höher als Lastwagen mit Dachgepäckträger. Wenn Sie also genau wissen wie hoch Ihr Dach ist, können Sie entscheiden ob Sie in diese Räume passen. Beachten Sie auch die Länge Ihres Wohnmobils, da auf einigen Campingplätzen Größenbeschränkungen gelten.
  • Erlaubnis einholen – Es gibt viele Orte, an denen Sie Ihr Wohnmobil für kurze Aufenthalte und Übernachtungen parken dürfen, sofern Sie eine Erlaubnis dazu erhalten, darunter auch Supermarkt-Parkplätze und Privatgrundstücke. Dies bedeutet, dass Sie zu einer angemessenen Zeit (d. H. bloß nicht um Mitternacht) eintreffen müssen, um die entsprechende Person zu finden, und sie dann um Erlaubnis zu fragen und möglicherweise sogar weiterzufahren, wenn Ihnen ein Platz verweigert wird.
  • Parken Sie an einem Ort, an dem Sie leicht wieder herauskommen können. Wenn Sie unbedingt über Nacht parken oder den Sonnenuntergang genießen möchten, können Sie einfach überall parken. Sie müssen jedoch noch in der Lage sein, wieder auszusteigen und Reisemobile sind nicht gerade für ihre Wendigkeit bekannt. Achten Sie darauf, dass Sie nicht neben niedrigen Gegenständen wie Mülleimern, Bordsteinen, Picknicktischen oder Pflanzen parken, die Sie sie beim Zurücksetzen möglicherweise umfahren könnten.

Freiheitslager ohne Kenntnis der örtlichen Gesetze: Sogenanntes Freedom Camping ist derzeit wohl das heißeste Thema im Reisemobilbereich und die diesbezüglichen Gesetze sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter, wenn Sie Ihren Wohnmobil abholen und lesen Sie unsere Leitfäden für Freecamping in Europa allgemein, aber auch explizit in Deutschland, den USA, Neuseeland, Australien, Kanada, Island und so weiter, bevor Sie loslegen.

  • Parken Sie am Straßenrand? Egal, ob Sie nur kurz anhalten um Fotos zu machen, eine Wanderung zu unternehmen oder über Nacht zu schlafen: Sie müssen einen Platz finden, an dem Sie ordnungsgemäß von der Straße auf eine Lichtung fahren können.
  • An vielen Raststätten und Parkplätzen sind für Aufenthalte mit Wohnmobilen Zeitbeschränkungen festgelegt, die von einer einzelnen Nacht bis zu mehreren Wochen variieren können. Stellen Sie sicher, dass Sie die Parkzone innerhalb dieses Zeitrahmens verlassen.
  • Parken Sie zu nahe an einem anderen Wohnmobil? Wenn es möglich ist, sollten Sie Ihrem Nachbarn viel Platz beim Parken überlassen, damit er morgens nicht hört, wie Sie sich die Zähne putzen.
  • Hinterlassen Sie kein Durcheinander: Ob Essensreste, Müll oder sogar menschlicher Abfall – die von Reisemobilen hinterlassenen Unreinheiten stellen eine unnötige Belastung für die Umwelt dar und die Einheimischen können solche Vorfälle als Grund für die endgültige Schließung von Stellplätzen für Wohnmobile benennen. Damit verderben Sie sich einen etwaigen Stellplatz und ruinieren den Ruf anderer Camper.

Was ist eigentlich Nachtparken für Wohnmobile?

Das Parken über Nacht für Wohnmobile bedeutet lediglich, dass Sie Ihr Wohnmobil für eine Nacht parken, um etwas Schlaf zu bekommen, während Sie von einem Ziel zum anderen reisen. Anstatt also 50 Euro zu zahlen, um eine Nacht auf einem Campingplatz zu verbringen und dann am nächsten Morgen wieder abdampfen zu müssen, bevorzugen einige Leute ihr Geld zu sparen und einen freien Parkplatz zu wählen. Daher der Begriff „Nachtparken für Wohnmobile“.

Das Parken unterscheidet sich jedoch vom Camping. Wenn Sie über Nacht parken, bauen Sie immerhin kein Camp auf, indem Sie die Markise ausfahren, die Klappstühle aufklappen und anfangen mit Hund und Katze Kastanien zu grillen.

Normalerweise parken Sie auf einem Parkplatz, um die Augen zu schließen, sich in Ihr gemütliches Bettchen zu kuscheln und morgens früh wieder auf dem Weg zu Ihrem ultimativen Campingziel zu sein. Warum also für einen Campingplatz bezahlen, wenn Sie erst nach Einbruch der Dunkelheit ankommen und am nächsten Morgen sowieso wieder weiterfahren, wenn es so viele Plätze gibt, an denen man einfach kostenlos übernachten kann?

Wie funktionieren Camping-Apps?

Eine kostenlose Camping-App wie z.B. Stellplatz Radar ermöglicht Mitgliedern die Suche nach Orten, um kostenlose Parkplätze für Wohnmobile über Nacht zu finden. Sie können entweder von Ihrem Computer aus suchen oder die App herunterladen und auf Ihrem Telefon suchen. Wenn Sie eine Suche durchführen, wird eine Karte mit allen Standorten in der Datenbank in Ihrer Umgebung angezeigt.

Die App Stellplatz Radar gibt es für Android-Smartphones hier und für iPhones hier kostenlos zum Download.

Die Standorte sind durch verschiedenfarbige Stifte gekennzeichnet, die den Status des Nachtparkens für jeden Standort angeben. Ein grüner Stift bedeutet beispielsweise, dass Sie über Nacht parken können und ein roter Stift, dass das Parken über Nacht nicht zulässig ist. Es gibt sieben informative Stiftfarben mit einer jeweils eigenen Bedeutung.

Ein Beispiel für eine Suche:

Wenn Sie mit der Maus über eine Stecknadel fahren, wird der Name des Standorts angezeigt. Wenn Sie darauf klicken, wird rechts ein Informationsfeld angezeigt, wie z. B. für einen Supermarkt-Parkplatz. Wie Sie dann sehen können, umfassen die Informationen den Namen des Geschäfts, den Parkstatus, die Adresse und die Telefonnummer des Geschäfts, sodass Sie vorher anrufen und um Erlaubnis bitten können.

Eine gute Camping-App enthält auch Kommentare, Anweisungen und das Datum der letzten Aktualisierung des Standorts. Die Kommentare enthalten wichtige Informationen, z. B. Anweisungen, wie Sie vor Ihrem Aufenthalt mit dem Manager sprechen können. Ebenfalls enthalten ist eine Beschreibung des Parkplatzes in der Nähe von Restaurants und Tankstellen oder Wäldern.

Über Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite und seinem Camping Ratgeber, welchen es auch auf Amazon zu kaufen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.