Sicherheitstraining Wohnmobil fahren – Welche Tücken gibt es?

Wohnmobil Sicherheitstraining – Ein bisschen Übung ist nicht verkehrt

Urlaub mit dem Wohnmobil liegt voll im Trend. Wiegt das Fahrzeug nicht mehr als 3,5 Tonnen darf dieses mit der Führerschein Klasse B gefahren werden, also mit einem normalen Führerschein für den PKW. Ein bisschen Fachwissen und Übung kann da im Vorfeld nicht schaden. Erst recht nicht, wenn der Fahrer bislang nur kleinere, wie leichtere Fahrzeuge gefahren ist.

Richtiges Wohnmobil fahren – Ein Sicherheitstraining bringt Übung

Bevor es mit dem Wohnmobil überhaupt auf öffentliche Straßen geht, kann ein Sicherheitstraining ein wenig Übung mit dem Umgang eines solchen Fahrzeugs bringen. Schon das richtige Sichern des Gepäcks ist schließlich eine Kunst für sich.

Es gilt demnach vor Abfahrt alles gut zu sichern, denn schon eine starke Bremsung kann dazu führen, dass das Gepäck, wie Kanonenkugeln durch das Wohnmobil schießen. Vor allem im hinteren Wohnbereich sollten schwere Gegenstände niemals in den oberen Schränken verstaut werden, denn das Führt dazu, dass der Schwerpunkt negativ beeinflusst wird.

Sicherheitstraining auf dem Übungsgelände

Beim Slalom bzw. Kurven fahren, gilt es stets die Fäuste geschlossen am Lenkrad zu lassen. Auf diese Weise kann das Wohnmobil dann nicht überlenkt werden, denn jetzt lediglich eine halbe Lenkraddrehung möglich. Der Profi spricht in diesem Fall von einer aktiven Lenkradbegrenzung. Sobald es also auf der Straße in eine Kurve geht oder schneller gefahren wird, gilt es beide Hände ans Lenkrad zu legen und diese auch dort zu belassen.

Ebenso ist das richtige Bremsen mit dem Wohnmobil natürlich wichtig. So lernt man was man im Ernstfall tun muss damit das Fahrzeug nicht ausbricht. Demnach gilt es den linken Fuß fest auf den Tritt zu stellen, den Oberkörper in den Sitz zu drücken und mit dem rechten Fuß fest auf die Bremse zu treten. So verkürzt sich der Bremsweg enorm, denn je schneller der Fuß auf die Bremse drückt, desto zügiger setzt sich die Bremsflüssigkeit in Gang und desto besser ist die Bremsleistung.

Ein solches Sicherheitstraining dauert in der Regel seine Zeit. Dennoch handelt es sich hier keineswegs um verschwendete Zeit, denn  am Ende verstehen sich Wohnmobil und Fahrer in der Regel um einiges besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"