SUV Skoda Karoq 4×4 Style TDI DSG – Test mit Fahrbericht

Vorstellung des Skoda Karoq 4×4 Style TDI DSG – Review, Test, Fahrbericht

Der Karoq ist ein völlig neues Auto, das den Yeti ersetzen soll. Der Skoda Karoq 4×4 Style TDI DSG ist ein mittelgroßer Crossover, der seine Bauteile mit dem Seat Ateca teilt und zusammen mit dem Seat mit dem Nissan Qashqai und einer Million solcher Autos konkurrieren wird.

Er ist etwas länger, breiter und geräumiger als der Yeti, und er hat ein neues Familiengesicht aus dem größeren Kodiaq.

Werden wir den Yeti vermissen? Natürlich war er mit seinem Lieb-es-oder-Hass-Aussehen und seiner schieren Nützlichkeit immer ein Favorit der TG, aber lassen Sie uns nicht zu nostalgisch werden. Im Laufe der Jahre hat er sich von einer vieräugigen Kuriosität mit einem Back-to-Basics-Appeal zu etwas viel mehr Mainstream entwickelt. Es begann sogar, vernünftig auszusehen.

Die Karoq geht noch weiter. Man könnte fast sagen, dass sie geschäftsmäßig ist, mit gebügelten Hemden, hochwertigen Materialien und einer angemessenen Verbreitung von Technologie – obwohl der Preis offensichtlich schnell steigt, wenn man die Optionsliste durchstöbert.

Man hat die Wahl zwischen vier Motoren und vier Zierleisten, die man so ziemlich nach Belieben kombinieren kann. Zunächst gibt es ein Paar Benzinturbos, einen 1,0-Liter und einen 1,5-Liter, gefolgt von den Dieselmotoren, einem 1,6-Liter und einem 2,0-Liter. Sie können ein automatisches DSG-Getriebe zu jedem dieser Fahrzeuge hinzufügen (jetzt mit Schaltwippen hinter dem Lenkrad, anstatt sich auf den Schalthebel für die manuelle Auswahl verlassen zu müssen), aber der Allradantrieb ist nur dem 2.0 TDI vorbehalten.

Wie ist Skoda Karoq auf der Straße unterwegs?

Niemand kümmert sich um technische Codenamen, aber einer ist hier erwähnenswert – die Karoq ist auf der ‚MLB‘-Plattform aufgebaut, die auch vom VW Golf bis zum Porsche Macan verwendet wird.

Das bedeutet nicht, dass es ein Klon ist, aber es hat sehr gute Gene. Der Yeti hingegen verwendete eine völlig andere Technik und fühlte sich langsam alt an, vor allem in der Art und Weise, wie er sich auf der Straße bewegte.

Das erste, was man beim Karoq bemerkt, ist, wie gut er Unebenheiten und Buckel aufsaugt und was man sonst noch so überfahren kann. Sogar mit den 18-Zoll-Rädern unseres Testwagens auf unebenen Straßen.

Mehr im Video

Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"