Skoda Superb Combi 2020 im Test mit Fahrbericht – Was kann der elegante Lademeister?

Ein großer Passat zum günstigen Preis – das war einmal die simple Umschreibung für einen Skoda Superb. Diese Zeiten sind jedoch lange vorbei und der Superb ist mittlerweile ein komplett eigenständiges Fahrzeug.

Skoda Superb Combi von 2020

In Vorstellung das Sondermodell Laurin & Klement

Das sehr schöne Modell von Skoda muss sich nicht verstecken hinter seinen VW Kollegen. Nicht umsonst sagt man über ihn: ein großer Passat zum günstigen Preis, so umschreibt man den Superb. Die Zierleisten geben dem Fahrzeug von außen ein besonders schönes Bild. Zudem wirkt er groß und lang langgezogen und man kann ihn in 17 unterschiedlichen Lackierungen erhalten.

Das im Video vorgestellte Fahrzeug hat 19 Zoll Felgen, die Grundausstattung ist jedoch mit 17 Zoll Stahlfelgen ausgestattet. Das heißt, möchte man Alufelgen in einer größeren Zoll Stärke, muss man noch etwas draufzahlen. Was viele nicht wissen den Superb gibt es bereits seit 2001 jedoch die Modelle von Laurin & Klement sind schon viel länger auf dem Markt, daher diese Sonderedition.

Optional erhält man für den Skoda Superb LED Scheinwerfer und dynamische Blinker hinten. Es gibt verschiedene Motorisierungsvarianten, den Benziner Mit 150 bis 172 PS oder aber den Diesel mit 120 bis 190 PS. Aber auch als Plugin Hybrid ist der Skoda Superb zu haben. Bei unserem Vorführmodell konnte man während der Probefahrt noch einmal den guten Verbrauchswert in Sachen Kraftstoff testen, denn angegeben ist er mit 6 Litern auf 100 km Verbrauch. Tatsächlicher Verbrauch war 6,5 Liter. Für dieses große Fahrzeug ein wirklich super Wert.

Im Inneren des Fahrzeugs

Im Inneren des Fahrzeugs bestechen sehr schön geformte Ledersitze, welche bequem sind, guten Seitenhalt, Sitzheizung und Sitzlüftung bieten. Die Konsole ist mit Chromleisten abgesetzt und wirkt hochwertig. Aber auch die Funktionalität lässt keine Wünsche offen.
Das große Display befindet sich hinter dem Lenkrad und lässt sich gut einsehen. Am Lenkrad finden sich zudem Wippschalter, über die man sehr bequem einige Funktionen anwählen kann.

Das Fazit, wie vorhin schon einmal erwähnt, eine preiswerte Alternative zum Passat ab einem Preis von 28.850 Euro

Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"