Welches Wohnmobil? Die Wahl des perfekten Wohnmobils für Sie

Welches Wohnmobil passt zu mir? Die Wahl eines Wohnmobils ist eine der wichtigsten Kaufentscheidungen, die Sie jemals treffen werden. Es gibt Hunderte verschiedener Wohnmobiltypen, Stile, Grundrisse und Designs auf dem Markt, und es kann schwierig sein, zu wissen, wo man bei der Auswahl eines Wohnmobils anfangen soll.

Fragen Sie sich, warum Sie ein Reisemobil kaufen möchten. Wenn Sie zum ersten Mal mit einem Wohnmobil unterwegs sind, was möchten Sie tun? Wo wollen Sie mit dem Wohnmobil hinfahren? Wie wollen Sie es nutzen? Wenn Sie eine klare Vorstellung davon haben, wie Sie Ihr neues Wohnmobil nutzen wollen, können Sie den Kauf leichter eingrenzen.

Wenn Sie bereits Reisemobilist sind und einen Wechsel anstreben, fragen Sie sich, warum. Möchten Sie mehr Platz oder weniger Platz? Brauchen Sie ein komfortableres Bett, das leichter zugänglich ist? Machen Sie eine genaue Bestandsaufnahme Ihres derzeitigen Wohnmobils und notieren Sie die Elemente, die Ihnen gefallen, und listen Sie dann die Merkmale auf, die Sie sich für Ihr nächstes Wohnmobil wünschen und die in Ihrem derzeitigen Fahrzeug fehlen.

Die verschiedenen Arten von Wohnmobilen

Der Begriff „Karosseriebau“ bedeutet, dass der Karosseriebauer – der Hersteller des Wohnmobils – das Fahrgestell eines geeigneten Fahrzeugs nimmt und den Wohnbereich darauf aufbaut. Doch welches Wohnmobil ist das richtige für Sie?

Der Unterschied zwischen einem teilintegrierten Wohnmobil und einem Alkoven-Reisemobil liegt in der Frontpartie. Ein Alkoven-Reisemobil hat eine bauchige Front, die über das Fahrerhaus hinausragt, ein teilintegriertes Wohnmobil dagegen nicht. Das schlanke Design eines teilintegrierten Reisemobils macht es aerodynamischer und sorgt so für einen besseren Kraftstoffverbrauch. Teilintegrierte Modelle sind in der Regel auch leichter als Alkoven, was bedeutet, dass sie besser für ein zulassungsfreundliches Fahrgestell mit einer Gewichtsbeschränkung von 3.500 kg geeignet sind.

Es gibt eine Reihe von Vorteilen, wenn man sich für ein Reisemobil mit Aufbau gegenüber einem Kastenwagen entscheidet. Zunächst einmal ermöglicht die quadratische Karosserieform eine bessere Ausnutzung des Innenraums, während die Sandwichkonstruktion der Seiten- und Bodenplatten eine bessere Isolierung ermöglicht. Außerdem ist es weniger zeitaufwändig, den Wohnbereich eines Wohnmobils auf einem leeren Fahrgestell aufzubauen als bei einem Kastenwagen, was sich in der Regel im Preis niederschlägt.

Teilintegrierte Wohnmobile

Teilintegrierte Wohnmobile variieren in der Länge von etwa 5,5 m bis über 8 m. Auch die Breite variiert von etwa 2,1 m bis zu 2,49 m. Entscheiden Sie sich also für ein schlankes Modell mit einer Breite von weniger als 2,25 m, wenn Sie schmale Landstraßen erkunden möchten.

Ein Wohnmobil mit Alkoven

Die offensichtliche Attraktion eines Alkoven-Reisemobils ist der Platz für ein festes Doppelbett im Alkovenbereich, dem so genannten Luton. Während die Kopffreiheit für Erwachsene eng sein kann und Leitern abschreckend wirken können, ist der Alkoven ein toller Schlafplatz für Kinder. Im Gegensatz zu einem teilintegrierten Hubbett bleibt der Wohnbereich ungestört, so dass Mama und Papa auch mal chillen können.

Es überrascht nicht, dass Overcabs bei jungen Familien beliebt sind, aber mit einer Gesamthöhe von oft über 3 Metern müssen diese Fahrzeuge ein großes Loch in die Luft schlagen – entscheiden Sie sich für ein modernes Fahrzeug mit mindestens 150 PS.

Alkoven sind oft größer und schwerer als teilintegrierte Wohnmobile mit einem Gewicht von 3.500 kg, aber wenn Sie Ihre Prüfung vor Januar 1997 bestanden haben und daher Fahrzeuge mit einem Gewicht von bis zu 7.500 kg fahren dürfen, können Sie mit einem Alkovenmodell das Beste daraus machen. Lesen Sie hier mehr über Wohnmobilgewichte und Führerscheingrenzen.

Ein vollintegriertes Wohnmobil der A-Klasse

Die A-Klasse ist das Nonplusultra unter den vollintegrierten Wohnmobilen. Sie beginnen mit einer Fahrgestell-Kabine, die keine Außenaufbauten des Basisfahrzeugs aufweist. Außerdem sind alle Außenaufbauten von der Wohnmobilfirma hergestellt.

Die Vorteile liegen auf der Hand: mehr Platz im Fahrerhaus, in der Regel ein Hubbett, das sich über den Sitzen im Fahrerhaus absenken lässt (ohne die Lounge zu unterbrechen, wie bei einem teilintegrierten Fahrzeug), und ein voll isolierter Aufbau bis zur Windschutzscheibe.

Wenn Sie im nächsten Winter mit Ihrem neuen Wohnmobil in die Alpen fahren möchten, sollten Sie an eine vollintegrierte A-Klasse denken. Denn in den Bergen haben Sie einen weiten Blick auf die Landschaft. Dieser Panoramablick ist auch beim Fahren toll. Auch wenn der Eindruck von zusätzlicher Breite anfangs etwas abschreckend sein kann. Die bei Vollintegrierten üblichen Busspiegel sind auch beim Manövrieren nützlich.

Jetzt bewerten

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"