Wohnmobil gebraucht kaufen – Auf was man achten sollte!

Augen auf beim Wohnmobilkauf! Wohnmobil gebraucht kaufen – Auf was man achten sollte!

Der Kauf eines gebrauchten Wohnmobils ist eine gute Möglichkeit, die gewünschte Ausstattung zu erhalten, ohne eine riesige Summe Geld für ein brandneues Fahrzeug zu bezahlen. Genau wie bei Neuwagen verlieren brandneue Wohnmobile an Wert, sobald Sie sie vom Parkplatz des Händlers fahren.

Beim Kauf eines gebrauchten Wohnmobils vorsichtig sein

Allerdings sollten Sie beim Kauf eines gebrauchten Wohnmobils vorsichtig sein, damit Sie nicht mit einem Fehlkauf enden.

Es gibt viele kleine Dinge, die ein bestimmtes Wohnmobil zu einem Desaster werden lassen können. Sobald z.B. Lecks entstehen, können diese einen großen Schaden anrichten, wenn sie nicht gestoppt werden – und ein Großteil dieses Schadens ist möglicherweise nicht sofort erkennbar. Böden und Decken können verrotten, Schimmel kann entstehen, und wenn man nicht weiß, wie man nach dieser Art von Schaden sucht, wird man ihn vielleicht nicht erkennen.

Wenn Sie über den Kauf eines gebrauchten Wohnmobils nachdenken, ist es wichtig zu wissen, wie man ein Fahrzeug auf versteckte Wasserschäden hin untersucht, damit Sie nicht am Ende eine Niete kaufen.

Zehn hilfreiche Tipps für die Inspektion des gebrauchten Wohnmobils

Hier sind zehn hilfreiche Tipps für die Inspektion des gebrauchten Wohnmobils, das Sie kaufen möchten.

1. Kaufen Sie niemals ein gebrauchtes Wohnmobil ungesehen

Wenn Sie es vor der Transaktion nicht sehen können oder – schlimmer noch – wenn der Verkäufer die Transaktion durchführen will, ohne Sie gründlich checken zu lassen, ist es am besten, wenn Sie es einfach sein lassen. Es mag wie ein gutes Geschäft erscheinen, aber wenn Sie nicht genauer hinsehen, werden Sie nie wirklich wissen, ob Sie ein gutes Fahrzeug oder eine Zitrone bekommen.

2. Achten Sie sehr sorgfältig auf Anzeichen von Schimmel

Selbst wenn an den üblichen Stellen wie Böden und Decken keine Wasserschäden sichtbar sind, ist Schimmel im Inneren eines Wohnmobils normalerweise ein guter Hinweis auf Lecks oder andere Wasserprobleme.

Überprüfen Sie die Ecken der Decken und Böden, schauen Sie die Wände hoch und runter und überprüfen Sie insbesondere die Ecken und die Abdichtung im Badezimmer um die Armaturen herum.

Öffnen Sie auch Schränke und Wandschränke und leuchten Sie mit einer Taschenlampe hinein, um zu sehen, ob Schimmelpilze wachsen. Sie werden es oft riechen, aber wenn sich die Schränke oder Vitrinen besonders warm anfühlen (wärmer als der Rest des Wohnmobils), besteht eine gute Chance, dass dort Schimmel wächst.

3. Checken Sie jeden Zentimeter der Decke

Sie sollten nach braunen Flecken suchen, einem sehr sichtbaren Zeichen für ein Leck, sowie nach Teilen, an denen die Decke gewölbt ist oder herunterkommt. All dies deutet auf Anzeichen von Wasserschäden hin.

Ja, eine beschädigte Decke kann repariert werden, aber Sie laufen Gefahr, noch mehr Probleme aufzudecken, die beim Ausreißen der Decke gelöst werden müssen.

4. Machen Sie eine genaue Inspektion aller Ebenen

Dies ist insbesondere dort der Fall, wo sie auf die Wände treffen. Wie bei der Decke sind braune Flecken nie gut. Außerdem, so dumm es auch klingt, springen sie an einigen Stellen auf und ab, vor allem in der Nähe der Küche und des Badezimmers, wo das Wasser am meisten läuft. Die Böden sollten sich alle stabil und widerstandsfähig anfühlen; zu viel Nachgeben könnte auf Fäulnis hinweisen.

5. Schauen Sie unter die Außenverkleidung und überprüfen Sie die Schrauben

Jede sichtbare Korrosion oder Rost könnte ein Hinweis darauf sein, dass Wasser einzudringen beginnt. Wenn die Schrauben noch sauber und lackiert aussehen, ist das Wohnmobil wahrscheinlich in gutem Zustand – jedenfalls in diesem speziellen Bereich.

6. Öffnen Sie alle Außenverkleidungen und schauen Sie in das Innere

Alles sollte sauber und trocken aussehen; man darf nicht sehen, dass irgendetwas auf der Innenseite korrodiert oder verrottet.

7. Testen Sie die Wände

Drücken Sie mit einer angemessenen Kraft auf die Außenwände rund um das Wohnmobil. Es sollte ihnen nicht zu stark nachgeben.

8. Gründliche Inspektion des Daches

Schauen Sie sich die gesamte Abdichtung an, um sicherzustellen, dass alles dicht ist. Sie sollten nicht nur um das Dachfenster und die Entlüftung herum schauen, sondern um das gesamte Wohnmobil herum. Altes, geschwärztes, bröckeliges oder schimmeliges Fugenmaterial könnte ein Zeichen dafür sein, dass Wasser eindringt.

9. Prüfen Sie, ob das Dach stabil ist.

Gehen Sie auf dem Dach herum (vorsichtig!) und stellen Sie sicher, dass es sich unter Ihren Füßen stabil und fest anfühlt. Wenn es zu viel nachgibt, ist es wahrscheinlich verrottet.

10. Kaufen Sie Ihr gebrauchtes Wohnmobil von einem zuverlässigen Wohnmobilhändler

Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Sie zum ersten Mal ein gebrauchtes Wohnmobil kaufen oder wenn Sie sich nicht so gut auskennen.

Fazit

Es gibt einige gut gepflegte gebrauchte Wohnmobile da draußen, aber es gibt auch einen großen Anteil an Nieten. Und leider sind Wasserschäden und andere Probleme nicht immer leicht zu erkennen.

Das Wissen, wie und wo man ein Wohnmobil inspizieren muss, um Anzeichen von Schäden aufzudecken, ist eine wichtige Fähigkeit, die man haben muss, wenn man auf der Suche nach einem gebrauchten Wohnmobil ist. Denken Sie daran, dass ein gebrauchtes Wohnmobil oft toll aussieht, aber wenn es am Ende eine Niete ist, haben Sie Ihr Geld verschwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"