Roadtrip mit Zelt: Tipps für die Vorbereitung

Ein Roadtrip mit dem eigenen Auto und einem Zelt kann ein echtes Abenteuer und damit ein unvergesslicher Urlaub werden. Man ist alleine oder mit Partner und Kindern unterwegs und kann die Welt von einer neuen Perspektive aus entdecken. Sie fahren von Ziel zu Ziel und haben die Möglichkeit, nachts unter dem Sternenhimmel im Zelt zu übernachten.

Es ist Ihnen überlassen, wohin die Reise gehen soll: Möchten Sie von zu Hause losfahren und die schönsten Ecken Deutschlands erkunden oder zieht es Sie eher ans Meer? Auch die Länge Ihrer Reise können Sie individuell festlegen. So haben Sie die Möglichkeit, tolle Orte abseits der Touristenströme zu entdecken. Dennoch ist auch bei einem Roadtrip die richtige Vorbereitung das A und O. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie vor Antritt der Reise achten sollten und erhalten hilfreiche Tipps für Ihre Planung.

Ist das Auto bereit für die Reise?

Da Sie bei einem Roadtrip natürlich mit Ihrem Auto unterwegs sind und sicherlich problemlos von Ort zu Ort kommen möchten, sollten Sie das Auto vor Antritt der Reise durchchecken. Achten Sie insbesondere darauf, dass die Reifen noch ausreichend Profil haben und nicht beschädigt sind. Benötigen Sie für den Trip neue Reifen, können Sie mit einem Autoreifen Preisvergleich herausfinden, wo es das beste Angebot gibt. Zusätzlich ist es empfehlenswert, einen Blick auf die Funktionstüchtigkeit der Bremsen sowie der Klimaanlage zu werfen. Kontrollieren Sie weiterhin den Füllstand des Motoröls, der Bremsflüssigkeit, des Kühlwassers und der Scheibenwaschanlage.

Ebenso wichtig ist es, den Reifendruck aufgrund des Gepäcks anzupassen und sicherzustellen, dass eventuell vorhandene Dachträger auch das halten, was sie versprechen. Werfen Sie einen Blick auf alle wichtigen Teile Ihres Autos, damit Sie bei Ihrem Roadtrip sicher unterwegs sind. Sofern Sie sich nicht mit Autos auskennen, können Sie auch einen Urlaubs-Check in Anspruch nehmen, der von vielen Autohäusern angeboten wird.

Beim Verlauf der Route spontan bleiben

Natürlich müssen Sie sich vor Ihrer Reise auch für eine Route entscheiden sowie möglicherweise einige Unterkünfte vorab buchen. Dennoch ist es keine gute Idee, jede Minute des Trips genau durchzuplanen. Der Sinn eines Roadtrips ist es, nicht von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu hetzen, sondern sich auch mal treiben zu lassen und Orte zu entdecken, die abseits der Autobahnen auf Sie warten. Sicherlich ist es eine gute Idee, vor der Reise in Reiseführern nach tollen Tipps Ausschau zu halten oder auf Instagram schöne Locations ausfindig zu machen, welche Sie besuchen möchten.

Dennoch sollten Sie stets etwas Spielraum bei der Planung lassen, damit Sie auch mal einen Tag länger an einem Ort bleiben können, der Ihnen besonders gut gefällt. Fahren Sie nicht nur strikt nach dem Navi oder Google Maps, sondern orientieren sich auch mithilfe von Straßenschildern. Verlassen Sie die Autobahnen und begeben sich auf Panoramastraßen ohne Stau und mit wunderbaren Einblicken in die Natur. Dabei werden Sie bestimmt Orte entdecken, die noch viel schöner sind, als Sie es sich vorstellen konnten.

Packen mit System

Sicherlich fragen Sie sich, was man auf einem Roadtrip alles benötigt und wie man das alles ins Auto bekommt? Hierbei lautet die Devise: Packen Sie alles Wichtige ein, aber bloß nicht zu viel. Machen Sie sich Gedanken darüber, was Sie oft benötigen und was eher selten. Die wichtigsten Sachen wie Ausweise und Papiere sollten immer griffbereit sein, sodass Sie an der Grenze oder beim Einfahren auf dem Campingplatz diese Dokumente griffbereit haben. Packen Sie schwere Sachen wie z. B. Wanderschuhe, die Sie nur ein bis zwei Mal benötigen werden, nach unten in die Tasche.

Dinge wie eine frische Unterhose oder den Kosmetikbeutel, die Sie jeden Tag brauchen, sollten hingegen griffbereit weiter oben im Koffer landen. Auf diese Weise vermeiden Sie es, bei der Suche nach einem gewissen Kleidungsstück den kompletten Koffer auf den Kopf zu stellen. Beachten Sie weiterhin, dass die meisten Campingplätze über Waschmaschinen und Trockner verfügen, wo Sie Ihre dreckige Wäsche ganz einfach waschen können. Zudem kann man Kleinigkeiten zwischendurch auch vor Ort nachkaufen, sofern man etwas vergessen hat.

Für den Notfall gewappnet sein

Neben der ganzen Vorfreude auf den Roadtrip sollte man auch wichtige Dinge für den Notfall nicht vergessen. Dazu zählt zum Beispiel ein Erste-Hilfe-Set für schnelle Hilfe bei Verletzungen sowie ein Notfall-Kit für das Auto, bestehend aus Warndreieck, Warnweste, Überbrückungskabel und Taschenlampe. Gleichermaßen ist es unabdinglich, die wichtigsten Notfallnummern im Handy abzuspeichern.

Informieren Sie sich diesbezüglich über die Notrufnummer des jeweiligen Landes sowie einen Pannendienst, den Sie bei einer Panne gleich verständigen können. Zusätzlich hilfreich kann ein Wörterbuch oder der Google-Übersetzer sein, damit Sie den Einheimischen in einem fremden Land erklären können, wobei Sie Hilfe brauchen. Sofern Sie alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, der Koffer gepackt und das Zelt verstaut ist, kann es dann endlich mit dem Roadtrip losgehen!

Mehr zeigen
⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"