Wohnwagen innen streichen – Anleitung & Farben für den Innenanstrich

Renovieren oder nur Pimpen – Wohnwagen innen streichen ist keine Wissenschaft: Wer seinen Caravan hegt und pflegt, kann viele Jahre Freude an seinem Haus auf Rädern haben. Nichts desto trotz, zeigt sich aber der Innenraum aber dennoch irgendwann von seiner nicht mehr ganz so schönen Seite. Zumal auch der neueste Wohnwagen mit der Zeit einfach aus der Mode kommt.

Natürlich könnte man sich jetzt einfach einen neuen Caravan kaufen, wenn man das nötige Kleingeld hat. Weitaus preiswerter ist es allerdings den Wohnwagen selbst ein wenig zu modernisieren. So ist es ebenso möglich den Wohnwagen innen zu streichen und diesen so wieder im neuen Glanz erstrahlen zu lassen.

Wohnwagen innen streichen – Am Material gilt es nicht zu sparen

Langfristig gesehen, macht es keinen Sinn hier an den benötigten Materialien zu sparen. Sowohl die Universalgrundierung, als auch die Farbe sollte demnach immer qualitativ hochwertig sein. Erstgenanntes hält nahezu an Allem und eignet sich somit ausgezeichnet für die so typischen Flächen eines Caravans. Wer zudem gerne auf den unschönen Terpentingeruch verzichten möchte, kann ebenso eine Grundierung auf Wasserbasis verwenden. Gleiches gilt für die verwendeten Farben, denn auch diese gibt es geruchlos. Farben dieser Art eignen sich gut für den Innenraum, sind allerdings ein weniger tragfähig, als Farben auf Terpentinbasis.

Zudem vergilben Farben auf Terpentinbasis mit der Zeit, wenn kein Sonnenlicht auf diese trifft. Matte Farben eignen sich außerdem sehr gut dafür, wenn man kleinere Beschädigungen im Innenraum des Wohnwagens zum Verschwinden bringen möchte. Wer hingegen sehr erpicht darauf ist, seinen Caravan einfacher zu reinigen, sollte auf glänzende Farben zurückgreifen. Für die Wände und Decken eignen sich vor allem Kreidefarben sehr gut, denn diese fühlen sich PVC-artig an und können ähnlich, wie ein Kissen angedrückt werden. Hinzu kommt, dass Kreidefarben flexibel bleiben und von Untergründen nicht abbröckeln.

Video: Wohnwagen innen streichen und renovieren

Den Wohnwagen von Innen richtig streichen

Vorab gilt es die zu streichenden Wände, sowie die Decke ausgiebig von Staub, Schmutz und anderen Verunreinigungen zu befreien. Anschließend muss Alles mit einem feinen Schleifpapier abgeschliffen werden. Sind diese, doch recht lästigen Vorarbeiten erledigt, erfolgt das Abkleben. Hierfür ist es ratsam ein Goldband zu verwenden, denn dieses hält zuverlässig dicht und kann ruhig einige Wochen den Innenraum des Wohnwagens zieren, ohne das am Ende unschöne Rückstände zurückbleiben.

Ist auch das Abkleben erledigt, erfolgt das Streichen mit der Universalgrundierung. Eine Schicht reicht hier völlig aus. Im Anschluss muss das Ganze dann gut durchtrocknen, bevor Alles erneut grob mit dem Schleifpapier bearbeitet werden sollte. Jetzt kann die erste Farbschicht aufgetragen werden. Mit Hilfe einer guten Farbrolle gilt es stets ausreichend Farbe an die Wand, Decke und Co zu bringen. Die Rolle sollte in Farbe schwimmen damit es nicht zu unschönen Streifen kommt. Wer das Ganze allzu gerne perfektionieren möchte, kann nach dem Trocknen der ersten Farbschicht erneut zum Schleifpapier greifen und anschließend eine zweite Schicht Farbe auftragen.

Welche Farben eignen sich noch um den Wohnwagen innen zu streichen?

Im Handel finden sich bekanntlich viele verschiedene Farben, die sich zum Streichen des Wohnwagens eignen. Auch sogenannte Zwei-Komponentenfarben können hier verwendet werden. Kurz vor Gebrauch wird diese Farbe gemischt und muss anschließend innerhalb von drei Stunden aufgetragen werden, da diese ansonsten aushärtet.

Der enthaltene Härter ist hier verantwortlich dafür, dass die Farbe hart wird und nicht mehr vom Untergrund abblättern kann. Somit wirkt der Härter ganz ähnlich, wie die vorab verwendete Universalgrundierung. Das Mischen dieser speziellen Farbe ist zudem recht einfach, denn für das richtige Mischverhältnis reicht es aus eine Küchenwaage zur Hilfe zu nehmen. Lediglich das Abschätzen der zu streichenden Fläche und die dafür benötigte Zeit sind hier unter Umständen ein wenig komplizierter.

Ist der erste Schwung der Zwei-Komponentenfarbe verbraucht und es wird noch mehr davon benötigt, gilt es vorab noch schnell die Pinsel und Farbrollen richtig auszuwaschen, bevor es ans erneute Mischen der Farbe geht. Allzu schnell trocknen die Malerwerkzeuge aus und lassen sich dann nicht mehr gebrauchen.

Was tun, wenn die Farbe nicht richtig haftet?

Es kann passieren, dass die Farbe nicht richtig an der Fläche haften bleibt. Das Ganze lässt sich dann leicht mit dem Fingernagel abkratzen. Für dieses Problem können verschiedene Ursachen verantwortlich sein. Zum einen ist der Untergrund unter Umständen nicht ordentlich genug gereinigt worden oder/und das Ganze wurde nicht richtig mit dem Schleifpapier bearbeitet.

Zeigt sich außerdem die verwendete Universalgrundierung als schlecht deckend, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese nicht von allzu guter Qualität ist. Grund dafür, kann aber ebenfalls sein, dass eine schlechte Farbrolle verwendet wurde. Auch bei Letzterem gilt es ein wenig auf eine gute Qualität zu achten.

Fazit: Wer seinen Wohnwagen innen streichen möchte, um den Wohnraum wieder im neuen Glanz erstrahlen zu lassen, kann dies ohne Probleme selbst in die Hand nehmen. Keineswegs muss man dafür ein Experte auf diesem Gebiet sein, denn das Streichen von Wänden, Decken und Co ist in diesem Fall recht unkompliziert. Lediglich bei der Wahl der Farbe und Universalgrundierung gilt es allerdings stets vorab auf eine gute Qualität zu achten, denn dies zahlt sich am Ende immer aus.

Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"