Camping in Ungarn – Lohnenswerte Reiseziele und Campingplätze

Unter Camping-Freunden ist Ungarn schon lange kein Geheimtipp mehr. Nichtsdestotrotz lohnt sich eine Reise in das wunderschöne Land, denn es eignet sich perfekt für alle Reisenden, die sich im Urlaub gerne einmal verwöhnen lassen. Camping Ungarn bietet zahlreiche Kurorte, welche mit Thermalbädern und ausgefeilten Wellnessangeboten für erholsame Tage und Woche sorgen.

Sagt Dir ein Campingplatz an einer Therme nicht zu, dann probiere unbedingt einen Platz am Balaton aus. Der Plattensee, wie er im Deutschen genannt wird, zeigt unglaublich schöne Standorte, welche für einige Runden im 30 °C warmen Wasser einladen. Gerade das flache Südufer des Balaton eignet sich perfekt für Familien. Klingt doch nach einen rundum sorglos Erholungspaket; nicht wahr?

Video: Camping in Ungarn 2020 – Darauf müssen Sie jetzt achten

Camping Ungarn

Die Auswahl an Campingplätzen in Ungarn ist in den vergangenen Jahren stark angewachsen und die Tendenz ist steigend. So kann man schnell einmal  den Überblick verlieren und sich nicht so richtig für ein Ziel entscheiden. Aus diesem Grund haben wir hier eine kleine Auswahl an beliebten Campingplätzen für Dich. Damit wird die Suche nicht so lange dauern, und es kann gleich an die Urlaubsvorbereitungen gehen.

Camping Rosengarten

Fangen wir beschaulich beim Camping Rosengarten einmal an. Ein kleiner und familiärer Campingplatz, welcher in der Nähe des berühmten Thermalsees Hévízer aufzufinden ist. Genauer gesagt befindet sich der Platz in Bad Hévíz. Wie es sich für einen Campingplatz mit Thermalnähe gehört, gibt es hier zahlreiche Wellnessangebote für Groß und sogar Klein.

Rosengarten lässt sich als Terrasse beschreiben. Der Großteil der Stellplätze befindet sich in Terrassenlage und bietet einen Stromanschluss an. Kommt man mit einem Wohnmobil angereist, dann bietet der Campingplatz auch eine zusätzlich Entsorgungseinrichtung an. Übrigens sind hier auch Hunde gestattet, sodass der Aufenthalt bei Rosengarten ein Ausflug für die ganze Familie sein kann.

  • http://campingrosengarten.hu/de/

Balatontourist Camp Sunshine

Wer weniger Wert auf Wellness legt, aber dafür ordentliche Unternehmungen anstellen möchte, der bucht sich einen Stellplatz bei Balatontourist Camp Sunshine. Hierbei handelt es sich um einen richtigen Familiencampingplatz, wo mit Spiel und Spaß für eine ganztägige Unterhaltung gesorgt ist. Keine Sorge, hier kommen sowohl die Erwachsenen, als auch die Kleinen voll auf ihre Kosten.

Besonders attraktiv zeigt das Angebot an Wassersport, das mit vielen Kursen und Verleihen auf Deine Ankunft wartet.

Und wem der Trubel zu viel wird, der kann sich einfach an den Balatonsee zurückziehen. Du kannst es sicherlich bereits ahnen, das Balatontourist direkt am Balatonsee gebaut ist, und somit einen eigenen Strandabschnitt bietet. Dieser Abschnitt ist auch für Kleinkinder geeignet, denn der Strand fällt flach ab und man kann die Kinder gut im Blick behalten.

Das am Nordufer gelegene Camping-Etablissement bietet großzügig gestaltete und gepflegte Parzellen an. Hier finden sowohl Wohnwagen, als auch Wohnmobil einen Platz zum Campieren. Nebenher gibt es auch einige Mobilheime und Mietzelte, welche man bewohnen kann.

Castrum Camping Keszthely

Bei diesem Campingplatz liegt der Fokus mitunter auf der Lage zur alten Stadt Keszthely. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine der ältesten Städte am Balaton und bietet daher eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und Kulturreichtümern. Doch nicht nur die Stadt weiß mit ihrem alten Charme zu überzeugen. Auch der Campingplatz in Ungarn selbst weiß was er für die Reisenden bietet.

Der 4-Sterne-Campingplatz beherbergt ein riesiges Badeparadies. Der See, ein großes Schwimmbecken und für die Kinder auch ein Planschbecken. Die drei Wasserplätze gehen miteinander über und geben Dir so den perfekten Badespaß. Doch auch auf hoher See kannst Du etwas erleben.

In der Nähe befindet sich ein Yachthafen, in dem man sich für Segeltouren anmelden kann. So kann man auch einmal den Balaton selbst in seiner Wasserpracht erkunden.

  • http://www.castrum.eu/de/keszthely

 7 Tipps für Deinen Ungarn-Aufenthalt

Fremdes Land, fremde Sitten. Auch für die Reise nach Ungarn sollte man einige Kleinigkeiten wissen, bevor man einfach so hereinschneit. So haben wir einmal sieben Tipps für Dich zusammengestellt, damit die grundlegenden Gefahren schon einmal gebannt sind.

Rechtzeitig einen Stellplatz reservieren

Wie bereits am Anfang schon erwähnt, ist Ungarn kein Geheimtipp mehr unter den Reiselustigen. Aus diesem Grund sind auch die Campingplätze gerne einmal voll ausgebucht und man bekommt keine Unterkunft mehr. Gerade in der Hauptsaison sollte man sich vorher eine Destination aussuchen und dort einen Platz reservieren.

Möchtest Du in der warmen Zeit nach Ungarn, dann entscheide spätestens bis Mitte April, auf welchen Campingplatz Du Dich niederlassen möchtest. Dann hat man immer noch sehr gute Chancen einen schönen Stellplatz zu ergattern.

Vergiss die Vignette nicht!

Es ist Allgemein bekannt, dass in vielen Ländern eine Maut- bzw. Vignettenpflicht herrscht. Das gilt auch für Ungarn. Wie gewohnt kann man diese Vignette an der Grenze, an Tankstellen in Grenznähe, bei Postämtern oder beim entsprechen Automobilclub anfordern. In Ungarn heißt dieser MAK.

Dabei kann man sich dann für verschiedene Zeitträume entscheiden: 10 Tage, einen Monat, ein halbes Jahr (erst ab Juli erhältlich) oder für ein ganzes Jahr. Für Ungarn gilt auch noch eine kleine Besonderheit, denn es gibt sogenannte „Komitatsvignetten“. Komitate sind die Bereiche einer Verwaltungseinheit, sodass man sich genau in diesem Bereich frei bewegen kann.

Die Preise richten sich danach meisten zu den Kategorien D1 (Motorräder und PKW bis 3,5 Tonnen mit Anhänger) oder D2 (PKW mit mehr als 7 Sitzen und Wohnmobile).

VignetteD1D2
10-Tages-Vignette9,50€19,00€
Monatsvignette15,00€30,50€
Jahresvignette137,00€137,00€
Komitatsvignette16,00€32,00€

Fahre mit Abblendlicht

Es gilt eine allgemeine Regelung, welche besagt, dass man außerhalb von geschlossenen Ortschaften mit einem Abblendlicht zu fahren hat. Dabei ist es egal welche Tageszeit herrscht und welche Wetterverhältnisse vorherrschen. Sollte man jedoch gegen diese Regel verstoßen, dann wird eine Bußgeld von rund 30 Euro fällig.

Beachte die Tempolimits

In Ungarn wurden spezielle Vorschriften für die Tempolimits eingeführt. Das ist eigentlich nichts neues, und viele Geschwindigkeitsbegrenzungen sollten uns bereits bekannt vorkommen. Insbesondere Wohnmobile sollten sich diese Regelungen notieren.

Wiegt das Wohnmobil bis zu 3,5 Tonnen, dann gilt auf der Autobahn ein Tempolimit von 130 km/h. Auf einer Schnellstraße sollte ein Limit von 110 km/h eingehalten werden, und in Bereichen außerorts gelten 90 km/h.

Wiegt das Wohnmobil als 3,5 Tonnen, dann senken sich die Begrenzungen stark ab. Auf einer Autobahn darf dann maximal 80 km/h gefahren werden und auf Schnellstraßen sowie Außerorts maximal 70 km/h.

Halteverbote werden durch Gelb gekennzeichnet!

Auf einer Strecke kann es vorkommen, dass Du einer gelben Markierung begegnest. Diese sieht man häufig am Fahrbahnrand und soll signalisieren, dass dort ein Halteverbot herrscht. Kommt man trotzdem auf die Idee sein Fahrzeug zu parken bzw. abzustellen, dann wird es abgeschleppt.

Alkoholverbot am Steuer

In Deutschland gibt es eine ziemlich lockere Regelung, wenn es um Alkohol am Steuer geht. Ganze 0,5 Promille dürfen im Blut sein, sodass man noch als fahrtüchtig gilt. In Ungarn ist dem nicht so. Hier herrscht eine strikte Grenze von 0 Promille. Und an diese solltest Du Dich auch lieber halten, denn die Konsequenzen für fahrlässiges Handeln sind hart.

Sollte die Polizei Dich bei einer Kontrolle erwischen, dann wird erstmal der Führerschein entzogen. Zusätzlich wird ein Bußgeld von 800€ fällig, welches die Beamten direkt am Ort von Dir kassieren dürfen. Ist man zahlungsunfähig, dann wird das Fahrzeug beschlagnahmt, solange, bis die geforderte Summe von – ich wiederhole  – 800€ beglichen ist.

Kurtaxe überall

Auch in Deutschland hält sie Einzug: die Kurtaxe. Und ja, auch für Camping Ungarn trifft man nahezu überall auf sie. Auf den Campingplätzen sollte man eine Kurtaxe einkalkulieren, damit man sich später nicht über einen höheren Preis wundert. Für gewöhnlich muss man als Erwachsener rund 1 bzw. 2 Euro pro Tag zusätzlich einplanen. Diese Taxe wird allerdings erst ab der zweiten Nacht fällig.

Welche Reiseziele gibt es in Ungarn?

Auf der Reise in eine fremdes Land möchte man natürlich nicht nur den Campingplatz bestaunen. Insbesondere bei Ungarn wäre es eine vertane Chance die unglaubliche Landschaft zu erleben. Das Wechselspiel von begrünten Seen- und Flusslandschaften geht nahtlos in schier endlos scheinende Steppen über. Ein Relief, dass man einfach einmal durchstreifen muss.

Dabei gibt es natürlich sehr beliebte Hotspots, die auf Deinem ersten Trip für Camping Ungarn nicht fehlen dürfen. Dazu zählt natürlich der Balaton selbst, an dem sich bereits viele Campingplätze etabliert haben, und die Donauschlingen. Doch auch außerhalb der See- und Flussbereiche gibt es einige zu entdecken.

Die Talsohle von Tatabánya, welche auch einige der spannendsten Städte Ungarn beherbergt. Budapest, als Hauptstadt, ist natürlich ein absolutes Muss. Doch auch andere Städte, wie beispielsweise Györ und Debrecen wissen ihre Besucher zu beeindrucken. Mit ausgeprägter Kultur, zahlreichen Sehenswürdigkeiten und imposanten Altstädten tummelt sich hier das Leben Ungarns.

Und außerhalb der Städte geht es gleich weiter, denn hier finden wir die weiten Steppenlandschaften und saftigen Wiesen, die Dich auf Deinem Weg durch Ungarn immer mal wieder begleiten. Für Naturliebhaber lohnen sich die Naturschutzreservate, welche sogar kleine Erkundungstouren anbieten. Sehr schöne Landschaften erwarten sich in Duna-Dráva und Kiskunsági.

Der Balaton

Am Plattensee befinden sich unglaublich viele Campingplätze, sodass man hier keinen Tagesausflug einplanen muss. Nichtsdestotrotz wollen wir einen der bedeutendsten Steppenseen erwähnen. Der See verspricht dabei nicht nur plumpen Badespaß, sondern bietet mit seinen zahlreichen Erholungsorten ein wahres Festival an Angeboten.

Gefragte Ferienorte, wie beispielsweise Balatonfüred, Keszthely und Siófok bieten viele verschiedene Freizeitangebote an. Natürlich findet man hier eine Masse an Segeltouren, Surfschulen und auch Kite-Angebote. Wer es gerne lauter mag, den verschlägt es dann an das Südufer des Sees, wo viele Festivals und Diskotheken ihr Zuhause haben.

Die Hauptstadt Budapest

Man mag es ja kaum glauben, aber man kann auch direkt in der riesigen Hauptstadt campen fahren. Die quirlige Metropole wartet mit einer unglaublichen Anzahl an Restaurants, Freizeitangeboten, Sehenswürdigkeiten, Architekturen und natürlich Hotels auf. Der ganze Trubel wird aber manchmal einfach durch einen kleinen Campingplatz durchbrochen.

Am Ufer der Donau oder auf den Inseln der Donau selbst kann man sehr gut und bequem einen Wohnwagen bzw. ein Wohnmobil abstellen. So hat man den perfekten Kontrast zwischen beruhigender Natur und lebhaften Sightseeing.

Duna-Ipoly Nationalpark

Naturfans finden in der Donauschlinge, dem Duna-Ipoly-Nationalpark, alles was das freiliebende Herz begehrt. Hier kann man nicht einfach nur Wandern und die Landschaft genießen. Hier findet man verschiedene Angebote für das Rudern oder für Kajakfahrten. Besonders berühmt ist die Ortschaft Visegrád, welche sich direkt am Donauknie befindet.

Neben einer unglaublichen weiten von grüner Waldlandschaft trifft man hier auch auf den eindrucksvollen Königspalast aus der Zeit der Renaissance. Und ganz ehrlich, wer möchte schon so ein schönes Bauwerk verpassen.

Heilbäder und Thermalquellen

Fragt man Ungarn-Begeisterte, dann lassen sie sich in zwei Gruppen unterteilen: Die eine Gruppe fährt gerne an den Balaton und verbringt dort ihre Zeit auf dem Campingplatz. Die andere Gruppe hingegen fährt zu einem Campingplatz mit einem Thermalbad in der Nähe. Alleine aus diesem Grund ist bei Deinem ersten Besuch der Weg zu einem solchen Bad Pflicht.

Quer durch Ungarn erstrecken sich insgesamt 130 Thermalquellen, worunter auch sicherlich ein ist, welche Dir gefällt. Die große Mehrheit davon befindet sich im Westen Ungarns, wo sich auch die beliebtesten Heilbäder anreihen. Gerne besucht werden dabei die folgenden Heilbäder:

  • Bad Búk
  • Bad Héviz
  • Bad Sárvár
  • Bad Zalakaros
  • Heilbad Eger
  • Heilbad Hajdúszoboszló

Wann ist die beste Reisezeit nach Ungarn?

Pauschal kann man sagen, dass die Sommerzeit ideal ist für einen Besuch und Campingurlaub in Ungarn. Wie bereits zuvor erwähnt, sollte man spätestens im April einen Campingplatz finden und dort einen Stellplatz reservieren. Die Monate Juni bis August sind dann ideal. Allerdings tummeln sich dann auch etwas mehr Touristen in den Regionen.

Möchte man etwas mehr Ruhe, dann eignen sich auch die Monate bis Oktober.

Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite und seinem Camping Ratgeber, welchen es auch auf Amazon zu kaufen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button