Wohnmobil Rundreise Dänemark – Sandstrände & Schlösser

Dänemark ist ein attraktives Reiseziel für Camper aus ganz Europa. Lange Sandstrände, verträumte Dörfer und pulsierende Städte wie Kopenhagen machen das Land zu einem lohnenswerten Ziel für eine Wohnmobil-Rundreise. Doch welche Regionen sollten Camper auf jeden Fall besuchen, um das Beste aus ihrer Reise herauszuholen? Wir stellen Ihnen drei Highlights vor, die während einer Wohnmobil-Rundreise durch Dänemark sehenswert sind.

Die Nordseeküste Jütlands – ein Hauch von Karibik-Feeling

Jütland ist die Halbinsel, die die Ostsee von der Nordsee trennt. Die Nordsee ist für ihre weißen Sandstrände berühmt und versprüht ein Hauch von Karibik-Feeling. Wer mit seinem Wohnmobil die Küste entlangfährt, wird immer wieder tolle Traumstrände entdecken können, die zum Sonnenbaden und Spazierengehen einladen. Zwischen den Stränden kann man zudem sehenswerte Dörfer und Städte finden, die zum Bummeln einladen.

Zahlreiche Strände sind außerdem problemlos mit dem Wohnmobil befahrbar. Die sogenannten Autostrände erlauben es, mit dem Camper direkt zum Strand vorzufahren und hier einen entspannten Tag zu verbringen. Als Nachtlager dürfen diese Strände allerdings nicht benutzt werden. Wer dabei erwischt wird, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Video: Wohnmobil Rundreise und Roadtrip durch Dänemark

Kopenhagen – Dänemarks kulturelles Zentrum

Kopenhagen ist eine der schönsten Städte Europas und das mit Recht. Cafés säumen hier die Gassen und langen Straßen mit ihren pittoresken Giebelhäusern. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der Nyhavn. Hier befindet sich auch das Gastronomiezentrum der Stadt. Zudem sollte man unbedingt die Freistadt Christiania besuchen, die sich innerhalb Kopenhagens befindet. Diese alternative Wohnsiedlung verwaltet sich eigenständig und beeindruckt Besucher stets durch ihre kunstvoll gestalteten Häuser. Zum Teil sticht einem hier eine bizarre Architektur ins Auge. Auch der Turm der Erlöserkirche ist ein Muss, denn von hier oben hat man einen tollen Blick auf die Stadt.

Rund um Kopenhagen können Camper einige Stellplätze für ihr Wohnmobil finden, so dass dieses sicher abgestellt werden kann, während man selbst Kopenhagen erkundet. Mit etwas Glück ist es sogar möglich, einen City-Stellplatz zu ergattern, allerdings sind diese stets heiß begehrt und müssen daher meist frühzeitig reserviert werden.

Die Insel Fünen – ein Eldorado für Camper

Fünen ist die drittgrößte Insel in Dänemark und ein Eldorado für Camper. Versteckte Buchten mit wildromantischen Stränden findet man hier genauso wie verträumte kleine Dörfer, wellenartig fließendes Strandgras, unbebaute Wiesen und einsame Leuchttürme, die sich wie an einer Perlenkette aneinanderreihen. Wer schon einmal hier war, weiß, dass auch das Schloss Egeskov immer einen Besuch wert ist.

Diese Wasserburg ist wirklich beeindruckend und besticht außerdem durch eine ausladende Gartenanlage. In der Hauptstadt von Fünen, Odense, sollte man zudem das Hans-Christian-Andersen-Museum besuchen. Groß und Klein können hier einiges über den berühmtesten Schriftsteller Dänemarks erfahren.

Eine Wohnmobil-Rundreise durch Dänemark bleibt unvergesslich

Wer mit dem Wohnmobil eine Rundreise durch Dänemark plant, kann hier natürlich noch einiges mehr entdecken, als Fünen, Kopenhagen und Jütland. Ein Roadtrip durch dieses Land ist individuell planbar und die Route kann problemlos spontan verändert werden. Da wo es einem am besten gefällt, kann man einfach ein paar Tage länger verweilen oder aber die Reise kreuz und quer durchs Land unternehmen.

Die Anreise mit dem Wohnmobil von Deutschland nach Dänemark ist unproblematisch. Von Hamburg aus erreicht man die Grenze nach Dänemark in der Regel innerhalb eines Tages. Wer nicht die Straße nehmen möchte, kann auch die Fähre nehmen, zum Beispiel von Rostock nach Gedsar.

Während einer Wohnmobil-Rundreise durch Dänemark gibt es einige Dinge zu beachten. Es gibt zahlreiche Campingplätze, aber auch viele Möglichkeiten, in der freien Natur zu übernachten. Allerdings ist wildes Campen in Dänemark verboten und wird mit hohen Bußgeldern geahndet. Wer auf einem Campingplatz übernachtet, sollte darauf achten, dass dieser über ausreichende sanitäre Anlagen und Stromversorgung verfügt. In der Regel gibt es auch Möglichkeiten, Wasser aufzufüllen und das Abwasser zu entsorgen.

Fazit

Eine Wohnmobil-Rundreise durch Dänemark ist eine großartige Möglichkeit, das Land auf individuelle Weise zu erkunden. Besonders sehenswert sind die Nordseeküste Jütlands, Kopenhagen und die Insel Fünen. Doch auch abseits dieser Highlights gibt es zahlreiche weitere schöne Regionen und Orte zu entdecken. Wichtig ist, dass man bei der Planung der Reise ausreichend Zeit einplant und sich vorab über Campingplätze und Übernachtungsmöglichkeiten informiert. Eine unvergessliche Reise durch Dänemark ist garantiert!

Lesen Sie auch: Wohnmobil Rundreise Elsass – französische Lebenslust erleben


FAQ:

Wo darf man in Dänemark mit dem Wohnmobil übernachten?

In Dänemark ist es nicht gestattet, in öffentlichen Räumen wie Straßen, Parkplätzen oder am Strand zu übernachten oder zu campen. Stattdessen ist es auf privaten Grundstücken wie Campingplätzen, kleinen privaten Stellplätzen oder Bauernhöfen erlaubt, mit einem Wohnmobil zu campen.

Was ist mit dem Wohnmobil in Dänemark zu beachten?

Seit 2016 dürfen Gespanne und schwere Wohnmobile mit einer dänischen Plakette auf der Autobahn bis zu 100 km/h fahren. Ohne diese Plakette gilt das Tempolimit von 80 km/h. Anhänger über 3,5 t haben ein Tempolimit von 70 km/h außerorts.

Kann man in Dänemark mit dem Wohnmobil frei stehen?

In Dänemark ist Wildcampen und frei stehen mit dem Wohnmobil offiziell nicht erlaubt. Es gibt jedoch ausdrücklich erlaubte Gebiete, in denen Wildcampen gestattet ist. Außerdem gibt es Grauzonen, die das Übernachten in der Natur ermöglichen.

Was kostet ein Wohnmobilstellplatz in Dänemark?

Die Gebühr für normale Stellplätze (Zelt, Wohnmobil oder Wohnwagen) beträgt in der Regel pro Person und pro Nacht. Auf klassifizierten Campingplätzen liegt die Gebühr zwischen 55 und 75 DKK, was etwa 7,40 Euro bis 10 Euro entspricht.

Was darf man in Dänemark nicht tun?

In Dänemark sollte man vermeiden, Smalltalk mit Fremden zu führen. Außerdem ist es unangebracht, mit Schuhen in der Wohnung herumzulaufen oder angeberisch zu sein. Draußen schlafende Babys sollten nicht sofort dem Jugendamt gemeldet werden.

Was sollte man aus Dänemark mitnehmen?

Beliebte Souvenirs aus Dänemark sind die dänische Flagge, eine kleine Meerjungfrau-Statue, Lego, Klompen, Marzipan, Bücher und Filme von Hans Christian Andersen sowie dänisches Design.

Ist Dänemark im Sommer überlaufen?

Im Vergleich zu Urlaubsregionen in Südeuropa ist Dänemark nach wie vor weniger überlaufen. Die Ferienhäuser in Dänemark sind zudem hochwertiger und schöner ausgestattet als in anderen Mittelmeer-Reisezielen.

Was muss man beim Autofahren in Dänemark beachten?

Scheinwerfer müssen immer eingeschaltet und auf Abblendlicht eingestellt sein, auch am Tag. Eine Haftpflichtversicherung ist erforderlich und die Benutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt ist verboten. Generell sollte man dem von rechts kommenden Verkehr immer Vorfahrt gewähren.

Ist es in Dänemark erlaubt, im Auto zu schlafen?

Im Gegensatz zu einigen anderen Ländern ist es in Dänemark nicht erlaubt, im Auto zu schlafen. Das Übernachten im PKW, Wohnwagen oder Wohnmobil außerhalb von Campingplätzen gilt als Wildcampen und kann mit hohen Bußgeldern bestraft werden.

Welche Camping Card für Dänemark?

Für einen Aufenthalt auf den meisten Campingplätzen in Dänemark wird die Camping Key Europe-Karte (CKE) benötigt. Diese kann im Voraus online beantragt oder am ersten Campingplatz erworben werden. Die Karte gilt für ein Jahr und kostet knapp 20€ pro Fahrzeug.

Wo ist Camping in Dänemark am schönsten?

Einige der schönsten Campingplätze in Dänemark sind der First Camp Lakolk Strand in Rømø, der Hvidbjerg Strand Ferienpark in Blåvand, der Campingplatz Hjarbæk Fjord in Løgstrup, der Poul Eeg Campingplatz in Skagen, der Legoland Holiday Resort in Billund, der Stellplatz am Hafen in Bogense, das Charlottenlund Fort Camping in Charlottenlund und der Stellplatz am Strand in Bandholm.

Warum geben Dänen kein Trinkgeld?

In Dänemark ist es üblich, dass der Service in Restaurants und Cafés bereits in der Rechnung enthalten ist. Daher wird kein zusätzliches Trinkgeld erwartet und es ist völlig in Ordnung, lediglich den auf der Rechnung ausgewiesenen Betrag zu bezahlen.

Wer mit dem Wohnmobil in Dänemark unterwegs ist, sollte beachten, dass das Freistehen nicht erlaubt ist und man auf privaten Grundstücken wie Campingplätzen campen muss. Außerdem gibt es einige Verkehrsregeln zu beachten, wie das Einschalten der Scheinwerfer und die Vorfahrtsregelung. Beliebte Souvenirs aus Dänemark sind die dänische Flagge, Lego und Marzipan. Es gibt viele schöne Campingplätze und Wohnmobilstellplätze in Dänemark und Deutschland, die einen Besuch wert sind. Und wenn man in Dänemark essen geht, ist es nicht nötig, Trinkgeld zu geben, da der Service bereits in der Rechnung enthalten ist.

Carsten Sommerfeld

Erste Erfahrungen in Sachen Camping sammelte ich als Kind in den 1970er Jahren mit meinen Eltern an der Ostsee, in der damaligen Tschechoslowakei und am Balaton in Ungarn. Zunächst waren… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"