Camping 2023: Ist der Boom vorbei? Crash am Campingmarkt?

Viele von uns haben es kommen sehen, und nun ist es offiziell: Der Boom im Campingmarkt ist vorbei. Die überschäumende Begeisterung, die in den letzten Jahren den Preis von Vans und Wohnmobilen in die Höhe getrieben hat, kühlt ab. Es ist nicht mehr die Zeit, in der man spontan einen Stellplatz an der Mosel oder Nord- und Ostsee finden konnte. Die Freiheit, die das Campen einst verkörperte, schien verloren zu gehen. Doch was bedeutet dieser Wandel für das Camping 2023? In diesem Artikel werden wir die aktuellsten Zahlen und Trends im Campingmarkt analysieren und diskutieren, was diese Veränderungen für Sie als Camper bedeuten. Für diejenigen, die sich vom Campingmarkt zurückziehen möchten, geben wir Ihnen außerdem wertvolle Tipps, wie Sie Ihr Fahrzeug zu einem fairen Preis verkaufen können.

Camping 2023: Der Boom ist vorbei: Was hat sich verändert?

Die Zeit der überhöhten Preise für Vans und Wohnmobile scheint vorüber zu sein. Der Freiheitsgedanke, der während der Corona-Pandemie eine völlig neue Bedeutung erhielt, hat das Camping zu einer beliebten Alternative für Fernreisen gemacht. Die Nachfrage übertraf oft das knapp gehaltene Angebot, was zu exorbitanten Preisen führte. Sogar gebrauchte „Schnäppchen“ wurden zu Preisen gehandelt, die nahe an den Neupreisen lagen. Aber mit dem Abflauen des Booms ändert sich das Bild langsam.

Was bedeutet das für den Campingmarkt?

Die Preise für Vans und Wohnmobile sind nicht mehr so hoch wie in den Boomjahren, und der Campingmarkt hat sich ein wenig beruhigt. Einige Camper haben beim Verkauf ihres Fahrzeugs sogar mehr bekommen, als sie ursprünglich bezahlt haben. Aber wie sieht es jetzt aus? Die Verkaufszahlen haben sich verlangsamt und die Preise sind nicht mehr so hoch. Für diejenigen, die ihr Fahrzeug verkaufen möchten, ist es wichtig, die aktuellen Trends zu verstehen und zu wissen, wie man einen fairen Preis erzielen kann.

Bis Ende 2022 waren die Gebrauchtwagenpreise noch auf einem hohen Niveau. Aber dann fielen die Zahlen rapide. Der gebrauchte Campingmarkt war überhitzt und es wurde eine Korrektur erwartet, und diese fand ab April statt.

Im Frühjahr 2023 war dann auch der Hype um das Camping vorbei. Die Preise stabilisierten sich und viele Gebrauchtwagen, die aufgrund der hohen Nachfrage zu überzogenen Preisen gekauft wurden, wurden nun mit Verlusten wieder verkauft. Dies war ein klares Zeichen dafür, dass die goldenen Zeiten des Campingmarktes vorbei waren.

Ein weiterer Trend, der sich abzeichnete, war das steigende Angebot an gebrauchten Wohnmobilen und Vans. In den Jahren des Booms hatten viele Menschen in ein neues Fahrzeug investiert, in der Hoffnung, es später mit Gewinn verkaufen zu können. Nun, da die Preise fielen, strömten diese Fahrzeuge auf den Markt und erhöhten das Angebot weiter.

Es wurde auch deutlich, dass die Nachfrage nach Campingreisen nachließ. Viele Menschen waren durch die hohen Kosten und die überfüllten Campingplätze abgeschreckt. Zudem gab es eine Rückkehr zum traditionellen Urlaub in Hotels und Ferienwohnungen, da diese oft günstiger und bequemer waren.

Fazit Camping 2023

Der Boom ist vorbei, aber das ist nicht unbedingt eine schlechte Nachricht. Wie wir gesehen haben, öffnet das Ende des Booms eine Fülle neuer Möglichkeiten für Camper und potenzielle Camper. Die Preise für Wohnmobile und Vans werden voraussichtlich sinken, was den Markt für mehr Menschen zugänglich macht. Gleichzeitig werden neue Trends und Innovationen auf dem Campingmarkt für eine spannende und dynamische Zukunft sorgen. Also, auch wenn der Boom vorbei ist, bedeutet das nicht das Ende des Campings – es ist nur der Beginn eines neuen Kapitels.

Mehr zeigen

Carsten Sommerfeld

Erste Erfahrungen in Sachen Camping sammelte ich als Kind in den 1970er Jahren mit meinen Eltern an der Ostsee, in der damaligen Tschechoslowakei und am Balaton in Ungarn. Zunächst waren… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"