Startseite >> Wohnwagen und Wohnmobil Zubehör >> Camping Zubehör >> Campingdusche – Warmwasser mit Solar oder 12V

Campingdusche – Warmwasser mit Solar oder 12V

Was macht eine gute Campingdusche aus? Die tägliche körperliche Reinigung ist nicht nur ein rein äußerlicher Akt. Auch das seelische Wohlbefinden ist davon abhängig. Viele kennen das von zu Hause. Nach einem anstrengenden Tag unterwegs im Urlaub oder einem anspruchsvollen Outdoor-Trip ist eine Dusche der Schalter, der die Signale auf Entspannung setzt.

Tagelang die Körperpflege vernachlässigen beim Camping – das war gestern. Heute gibt es eine Vielzahl von Campingduschen, die es an nicht am nötigen Komfort fehlen lassen. Einige Features steigern noch den Luxus, sodass das ganzheitliche Wohlbefinden gesichert ist.

Campingdusche – Erfrischung von oben

Kein Duschraum in der Nähe? Kein Problem – dank Campingdusche. Ein heißer Sommertag geht zu Ende, die erfrischende Dusche lockt dank mobiler Einsatzmöglichkeiten. Es gibt jedoch Unterschiede was Ausstattung und Funktion betrifft.

Voraussetzungen

Um eine erfrischende Dusche genießen zu können, bedarf es einer guten Vorbereitung. Diese stellt sich zunächst in Form der ausführlichen Information dar. Was also braucht der Urlauber für eine Campingdusche? Reicht nicht einfach ein Beutel, aus dem das Wasser herausfließt? Möglicherweise schon!

Wasservorrat

Das Wasser kommt bei der Campingdusche nicht aus der Leitung, sondern aus einem Kunststofftank oder Beutel. Pro Person braucht es hier etwa 20 l, die hinreichend erwärmt werden sollen (warmes Wasser hat eine höhere Reinigungsleistung).

Dazu dient zum Beispiel ein spezieller Solarbehälter, der mit Hilfe von Sonnenenergie das Aufheizen bis auf 60 oC erlaubt. Das dauert – je nach Modell – zwischen ein und vier Stunden. Eine Temperaturanzeige ist ein zusätzliches Feature. Doch kann das erforderliche Wasser auch einfach auf dem Campingkocher erwärmt werden.

Vielfach sind die Behälter, die gerade im Handel sind, sehr klein und liefern nicht mehr als 10 oder 12 l Wasser. Hier ist der sparsame Einsatz vorgesehen, sonst muss mitten im Duschbad nachgefüllt werden. Mitunter sind die Wasserbehälter aber auch groß genug, sodass zwei Personen hintereinander duschen können, ohne dass ein Nachfüllen erforderlich wäre.

Der Wasserbeutel bzw. -sack sollte unempfindlich gegen die UV-Strahlung sein. Zudem muss er hitzebeständig und wasserundurchlässig sowie frei von schädlichen Stoffen (z. B. Weichmacher) sein.

Es gibt Wasserbehälter, die über zusätzliche Staufächer verfügen, um Duschbad und Shampoo unterzubringen.

Campingdusche Amazon Angebote

[amazon bestseller=“Campingdusche“ grid=“3″ max=“3″]

Zuleitung (Schlauch)

Der Schlauch sollte möglichst flexibel und vor allem lang genug sein, um vom Wasserbehälter bis zum Duschkopf zu gelangen. Vor allem große Menschen können ein Lied von zu kurzen Duschschläuchen singen. Die Bequemlichkeit bleibt dann außen vor.

Aufhängung

Besteht keine Möglichkeit, den Wasserbehälter ohne zusätzliche Aufhängung zu befestigen, ist auch diese vonnöten.

Druck

Für etwas Druck im Behälter zur Erzeugung eines angenehmen Wasserstrahls empfiehlt sich der Kauf einer Tauchpumpe. Diese kann entweder mit der Hand, dem Fuß oder elektrisch angetrieben werden.

Lesen Sie auch: Wohnwagen Frischwassertank reinigen

Darauf ist zu achten

Eine Campingdusche sollte leicht zu transportieren sein. Ein Solarmodell kann mit und ohne Schlauch und Duschkopf betrieben werden. Der geöffnete Absperrhahn lässt das Wasser fließen. Der Wasserbeutel wird einfach an einem Ast oder Haken aufgehängt.

Die elektrische Variante bezieht ihre Energie aus einem Akku bzw. Batterien. Einige Tauchpumpen lassen sich über den Zigarettenanzünder betreiben. Hier entfällt die Hand-/Fußbedienung.

Duschzelt

Eine echte Luxusvariante ist das Duschzelt. Abgeschirmt von diversen Blicken kann hier das Duschbad ausgiebig genossen werden.

Features

Einige Extras steigern das Duschvergnügen:

  • Regulierbarer Wasserdruck am Duschkopf
  • Komfortabler Duschkopf mit verschiedenartigen Wasseraustritten
  • Integriertes Wasserfiltersystem
  • Saugnapf zur Befestigung an glatten Flächen
  • Aufladbare Batterien
  • Extra große Wasserbehälter

Festinstallierte Duschen

Eine Außen-Campingdusche für die fixe Installation macht nur in Verbindung mit einem Citywasseranschluss Sinn, wie man ihn häufig auf Campingplätzen vorfindet. Die sogenannte Wassersteckdose, die einer Stromsteckdose nicht unähnlich ist, befindet sich auf der Außenhaut des Fahrzeugs. Der Nutzen einer festinstallierten Dusche beschränkt sich nicht zwingend auf die Körperpflege.

Wasser kann hier für jede Gelegenheit gezapft werden, wie z. B. das Abspülen der Taucherausrüstung. Im Optimalfall ist eine solche Dusche an einer Seite des Campers installiert, die selten genutzt wird, denn eine Duschabgrenzung gibt es nicht. Abhilfe kann jedoch ein Duschzelt bieten, das vor ungewollten Einblicken schützt.

Fazit

Ihren Zweck erfüllen teure und billige Duschen gleichermaßen. Der Komfort macht den Unterschied. Abgehärtete sind mit kaltem Wasser zufrieden. Die Reinigungsleistung ist jedoch erst mit warmem Wasser optimal. Mit einer Solardusche erfolgt das Aufheizen automatisch, billiger geht es mit dem Campingkocher. Das heiße wird zusammen mit kaltem Wasser in den Wasserbeutel oder -sack gefüllt und ergibt zusammen die optimale Temperatur. Letztendlich entscheidet das Budget.

Die komfortabelste Lösung bietet ein Temperaturregler. Solcherart versehene Duschen bringen jedoch einen hohen Montageaufwand mit sich. Wer gern und viel mit dem Camper auf Reisen ist, sollte die Montage einer festinstallierten Dusche in Erwägung ziehen – sofern Campingplätze mit Wassersteckdose angesteuert werden. Für die Zeit dazwischen eignet sich das einfachste Modell. Ohne Körperreinigung geht es auf die Dauer nicht, schließlich profitiert hier das Wohlbefinden.

Vor dem Kauf sollte der Bedarf ermittelt werden. Das sparsamste Modell sieht die Befestigung an einem Ast oder Haken vor. Nach dem Öffnen des Ventils direkt am Beutel beginnt das Wasser zu rieseln. Duschschlauch und -kopf sind hier nicht vorgesehen. Wer mehr will, erwirbt ein Gerät mit Hand- oder Fußpumpe, die den Wasserdruck regelt.

Campingduschen haben so ihre Vor- und Nachteile.

Vorteile

  • Aufwärmen des Wassers mittels Sonne oder Campingkocher (unabhängig von einer Warmwasserleitung)
  • Geringer Platzbedarf
  • Einfacher Transport
  • Wasserstrahl regulierbar
  • Verschiedene Ausführungen möglich (je nach Budget)

Nachteile

  • Schimmelgefahr von Behälter, Duschkopf und Schlauch bei unzureichender Trocknung
  • Eine fest zu installierende Dusche setzt einen fixen Wasseranschluss voraus, daher ergeben sich Nachteile bei der Platzfindung

Eine Campingdusche ist auch für den Einsatz im Garten recht beliebt – vor allem bei Kindern. In der Sommerhitze bietet diese eine willkommene Erfrischung und startet so manche wilde Jagd. Auch der Schrebergarten ist ein praktischer Ort für die Verwendung, selbst wenn es hierbei nicht die Pflanzen sind, die ihre Erfrischung bekommen.

Das Internet liefert eine große Auswahl an Campingduschen. Auch hier hilft eine Checkliste (wie so oft im Leben). Die folgenden Aspekte sollten Berücksichtigung finden:

  • Was sind die Unterschiede zwischen den günstigen und teuren Campingduschen?
  • Einsatzort
  • Budget für das nötige Equipment
  • Nutzerfreundlichkeit und Alltagstauglichkeit
  • Zubehör
  • Preis-/Leistungsverhältnis
  • Kundenservice des Anbieters
  • Nachhaltigkeit des Produktes im Hinblick auf die Umwelt

Vielfach helfen Kundenmeinungen bei der Kaufentscheidung. In jedem Fall hat man jedoch einen mehr als praktischen Helfer auf Reisen, bei Festivals, auf Outdoor-Trips und im Garten.

Campingdusche – Warmwasser mit Solar oder 12V
5 (100%) 2 votes

Lesen Sie auch:

Campingbett – Feldbett, Ratgeber: Vergleich und Test

Was macht ein gutes Campingbett aus? Idealerweise schläft der Camper auf seinem Bett genauso gut, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.