Wohnmobil Rundreise Dolomiten – Die schönsten Berge der Alpen erleben

Oben in den Dolomiten ist die Welt noch in Ordnung. Die schönsten Berge der Alpen sind hier zu finden. Die Marmolada, die Königin der Dolomiten reckt sich 3342 Meter in die Höhe. Neben dem höchsten Gipfel liegt dann gleich die bekannte Sellagruppe mit dem Piz Boé. Außerdem gibt es dann noch den Sassongher und auf der anderen Seite gleich noch die „Sieben Spitzen“. Eine Wohnmobil Rundreise durch die Dolomiten lohnt sich also auf jeden Fall und nicht nur Wanderfreudige und Naturliebhaber kommen bei einem solchen Roadtrip voll auf ihre Kosten.

Mit dem Wohnmobil zuerst nach Kastelruth

60 Kilometer südlich vom Brenner kann man diese Wohnmobil Rundreise durch die Dolomiten starten. Über mehrere, abenteuerliche Haarnadelkurven geht es mit dem Camper hinauf nach Kastelruth. Dort recken sich bereits majestätisch die Felsformationen der Dolomiten in den Himmel. Malerisch umgeben von grünen Wäldern sowie Wiesen liegt der Ortskern von Kastelruth auf rund 1.000 Meter direkt unterhalb der Seiser Alm.

Schon von weitem kann man den Kirchturm erkennen, denn dieser ist der höchste in Südtirol. 325 Holzstufen geht es hier hinauf. Der Aufstieg lohnt sich, denn der Ausblick ist wirklich grandios. Zehn Minute von der Ortsmitte entfernt, kann man dann auch gleich sein Wohnmobil abstellen, denn hier auf dem Tirlerhof sind Camper stets herzlich willkommen.

Weiter geht’s von Kastelruth nach Völs am Schlern

Das nächste Ziel dieser Wohnmobil Rundreise heißt Camping Seiser Alm. Dieser liegt etwa acht Kilometer weiter südwestlich in Völs. In Seis kann man einen kleinen Zwischenstopp einlegen, denn das kleine Bergdorf gilt als Tor der Dolomiten. Mit der Seiser Alm Bahn können Wanderer auf Europas höchster Hochalm hinauffahren und den Tag dort verbringen.

Angekommen auf dem Campingplatz in Völs wird schnell klar, warum dieser bei Campern so heiß begehrt ist. Die Lage ist einfach traumhaft. Ausflugsmöglichkeiten von hier aus finden sich außerdem ebenfalls zu Genüge. So kann man über einen Wanderweg bis zum Völser Weiher spazieren. Hierbei handelt es sich um den saubersten See in Italien. Von hier aus kann es dann gleich weitergehen zur Tuff-Alm. Auf einem weitläufigen Hochplateau können Kinder nicht nur allerlei Tiere streicheln, sondern auch herumtollen, während die Erwachsenen sich den Magen füllen.

Die Rundreise geht weiter nach Karneid/Gummer

Am nächsten Morgen kann die Rundreise mit dem Wohnmobil durch die Dolomiten dann entspannt weiter Fahrt aufnehmen. Es geht nach Karneid in das sogenannte Sternendorf Gummer. Hier gibt es den Stellplatz Untereggerhof. Es gilt zwar nur 25 Kilometer mit dem Camper zurückzulegen, aber die sind auch nicht von schlechten Eltern. Von Blumenau aus windet sich die Straße in steilen Serpentinen hinauf bis auf 1300 Meter. Die Fahrt lohnt sich allerdings, denn in trauter Eintracht mit den Kühen und einer wunderschönen Natur drumherum, kann man es sich hier richtig gut gehen lassen.

Von Karneid nach Maria Weißenstein/Pietralba

Auch die nächste Etappe bis nach Pietralba hat es in sich. Besuchermagnet sowie Pilgerstadt ist hier Maria Weißenstein. Der kostenfreie Parkplatz, welcher sich auch für Wohnmobile eignet, bietet zwar keinerlei Service beeindruckt aber durch den eindrucksvollen Blick auf die barocke Basilika, die sich auf 1520 Metern über das Eggental erhebt.

Von Pietralba nach Varena mit dem Wohnmobil

Der absolute Höhepunkt dieser Rundreise liegt dann 22 Kilometer weiter südwestlich. Hier findet sich das Paradies für Wanderfreudige und Wintersportler. In Varena können Camper ihr Wohnmobil dann auf einem relativ neuen Stellplatz abstellen und Stille sowie Einsamkeit in der Natur genießen. Die Aussicht ist unbezahlbar. Bewirtschaftete Almen und Hütte laden hier zum Rasten während einer Wandertour ein.

Mit dem Wohnmobil weiter nach Kurtatsch

Nach diesen ganzen Höhenflügen geht es dann wieder bergab in die üppig blühende Ebene der Dolomiten. Es geht nach Kurtatsch, in ein historisches Weindorf, welches mitten in einer hügeligen Reblandschaft liegt. In einem milden Klima finden Camper hier allerlei kulinarische Köstlichkeiten und ausgezeichnete Weine. Relativ zentral lässt sich hier das Wohnmobil beim Camping Obstgarten abstellen. Ein großer Naturteich lädt hier zum Schwimmen ein. Wer gerne den einen oder anderen edlen Tropfen probieren möchte, kann dies bei verschiedenen Winzern vor Ort tun.

Von Kurtatsch nach Kaltern und weiter nach Eppan und Bozen

In Kaltern können Camper den wärmsten Badesee der Alpen entdecken. Bis in den Herbst hinein kann man hier getrost baden gehen. Auf dem Campingplatz Gretl am See ist es möglich einen schönen Wohnmobil Stellplatz zu ergattern, um von hier aus, diese tolle Stadt zu entdecken. Am nächsten tag kann die Wohnmobil Rundreise durch die Dolomiten weitergehen nach Eppan. Hier gilt es dem Montiggler See einen Besuch abzustatten, denn in dem wärmsten See der Alpen kann man bis in den Herbst hinein schwimmen gehen. Spazierengehen, wandern oder Radfahren ist hier natürlich ebenfalls möglich.

Nach einer entspannten Nacht auf dem Camping Montiggl kann das Wohnmobil dann Richtung Bozen gelenkt werden. Südtirols Hauptstadt lohnt sich auf jeden Fall und das nicht nur wegen der historischen Altstadt.

Krönender Abschluss der Wohnmobil Rundreise – Meran

Meran sollte man sich während einer Wohnmobil Rundreise durch die Dolomiten nicht entgehen lassen, denn Schloss Trauttmansdorff mit seinen eindrucksvollen botanischen Gärten muss man einfach einmal live erlebt haben. Anschließend kann man dem berühmten Sissi-Weg folgen und auch hier allerlei Sehenswertes erleben. Die Stadt selbst hingegen besticht mit allerlei Kontrasten und bringt ein urbanes Flair mit.

Lesen Sie auch unsere Tipps für Wohnmobil Rundreisen:

5/5 - (2 Bewertungen)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"