Die besten Campingplätze für Angler

Es klingt doch nach der perfekten Kombination: Camping und Angeln. Man verbringt die Tage am Meer und hat alles Nötige beisammen, um eine entspannte Zeit zu verbringen. Doch dafür braucht man eine wichtige Sache: Die besten Campingplätze für Angler. Wo sollte man sonst hinfahren, wenn nicht an Campingplätze, welche sich sogar damit rühmen für Angler geeignet zu sein.

Campingplatz: Angeln ohne Angelschein?

Möchte man in Deutschland angeln, dann benötigt man dafür einen staatlichen anerkannten Angelschein. Diesen bekommt man nur, wenn man die entsprechende Fischerprüfung ablegt und diese natürlich auch besteht. Und trotz dieser Regelung gibt es kleine Ausnahmefälle, sodass man für das gemütliche Angeln am Campingplatz nicht zwanghaft einen Anglerschein benötigt.

Wie das Angelverhalten geregelt wird ist nämlich Ländersache, sodass man in einigen Bundesländern einen sogenannten „Touristenfischereischein“ erhält. Mit diesem Schein kann man dem Hobby-Sport auch ohne einen offiziellen Anglerschein nachgehen. In den folgenden Bundesländern kannst Du einen Touristen-Anglerschein erwerben:

  • Brandburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Schleswig-Holstein

Allerdings darfst Du Dich jetzt nicht einfach überall hinsetzen und frei nach Lust und Laune ein paar Fische angeln. Auch wenn man keinen offiziellen Angelschein besitzt, so muss zuvor eine Fischereiabgabe zahlen und zusätzlich eine Angelkarte für das Gewässer erwerben, an welchem Du angeln möchtest. Diese kannst Du Dir bei der zuständigen Fischereibehörde oder an einer Touristeninformation erwerben.

Die Kosten für die entsprechenden Unterlagen sind aber nicht hoch. In der Regel bezahlt man zwischen 10 und 15 Euro pro Jahr. Möglicherweise kommt es einmalige Bearbeitungsgebühr dazu, diese kann allerdings unterschiedlich hoch ausfallen.

Regelungen außerhalb Deutschlands

Sehr beliebte Länder für das Camping und auch für das Angeln sind die skandinavischen Gebiete. Insbesondere Schweden und Norwegen erfreuen sich einer hohen Beliebtheit. Doch gerade hierbei sollte man beachten, dass die jeweiligen Länder eigene spezifische Regelungen haben. Genaue Informationen erhält man auch meistens nur Vorort.

Zum Beispiel gibt es in Portugal angelfreie Tage, an denen man die Route gar nicht auswerfen darf. In Irland gibt es sehr strenge Auflagen, sodass man zwischen 17 verschiedenen Angelscheinen unterscheidet. Man sollte also sehr vorsichtig sein und sich lieber an einer Touristeninformation oder direkt am Campingplatz selbst informieren.

Die schönsten Reiseziele als Angler

Für die richtige Atmosphäre zur Entspannung beim Angeln, muss natürlich auch die Umgebung stimmen. Daher ist der Ort, an den man reist sehr wichtig. Zusätzlich sollen auch ordentliche Fische an den Haken gehen – ohne Fische braucht man ja sonst nicht Angeln gehen.

Eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für großartige Fänge bekommt man in Skandinavien. Schweden und Norwegen bieten dabei zahlreiche Seen für ruhige und entspannte Zeiten. In Schweden benötigt man übrigens keinen staatlichen Angelschein. Allerdings ist eine Genehmigung für das entsprechende Gewässer nötig. Hier bekommt man eine Auswahl von Zander, Hecht, Forellen und sogar Saiblingen.

Norwegen zeigt sich hingegen spendabel Dorsch, Heilbutt, Makrele und der beliebte Lachs. In Österreich bietet sich eine schöne Umgebung am Ossiacher See. Neben zahlreichen Fischen bekommt man hier einen spezifischen Campingplatz für Angler angeboten.

Auch zum wunderschönen Kroatien verschlägt es nicht nur Sonnenanbeter sondern mittlerweile auch Angler. Die felsigen Ufergebiete am Mittelmeer überzeugen durch ihre unglaubliche Landschaft und natürlich mit zahlreichen Arten von Fischen. Dabei muss man hier nicht am Ufer bleiben! Für abenteuerlustige Reisende gibt es auch Möglichkeiten des Hochseefischens.

Campingziele in Deutschland

Für das Angeln muss man nicht ins Ausland fahren. Auch in Deutschland selbst gibt es zahlreiche Ziele, die man als leidenschaftlicher Angler und Camper besuchen kann. Hierbei muss man natürlich für sich selber abschätzen, wie gut der Campingplatz passt, da man eben nicht überall ohne einen offiziellen Angelschein herankommt.

Ein begehrter Platz ist der Bayerische Wald. Hier kann man sich als Angler auf die Suche nach Döbeln, Haseln, Koppen und auch Wildkarpfen machen. Aufpassen: hier wird definitiv ein richtiger Fischereischein benötigt.

Ideale Campingplätze, speziell für Angel-Begeisterte, sind das Adventure Camp Schnitzmühle und das Regental Akitv Camping in Regen.

Adventure Camp Schnitzmühle

Urlaub im Bayerischen Wald schreit nicht unbedingt nach Adventure, also Abenteuer. Die Urlauber hier suchen zumeist die Erholung und genießen die Natur bei Wanderungen und Erkundungen der Umgebung. Doch wo Wanderungen möglich sind, da kann auch weitaus mehr körperliche Aktivität betrieben werden. So eben bei dem Adventure Camp Schnitzmühle.

Neben dem normalen Camping-Alltag und Angel-Herausforderungen kann man sich allerhand anderer Aktivitäten bedienen. So sorgen Wanderungen, Bike-Touren, Kanu-Fahrten und auch geführte Exkursionen für allerlei Abwechslung. Natürlich sorgt der dortige See „La Laguna“ für entspannte und erholsame Zeiten und für weitere Fahrten bietet sich die Waldbahn an.

Handelt es sich bei Deinem Ausflug um einen Familientrip, dann hat das Abenteuer-Lager auch hier reichlich Angebot und Vielfalt.  Aktivitäten für Kinder sind im Programm mit enthalten und insbesondere die Reitwanderungen sorgen für viel Aufmerksamkeit. In der Zwischenzeit kann man sich als Elternpaar die verdiente Erholung mit dortigen Spa abholen.

https://www.schnitzmuehle.de

Regental Aktiv Camping

Direkt im Herzen des Bayerischen Waldes finden wir das Regental Aktiv Camping. Eine urige und absolut ruhige Umgebung findet man genau auf diesem Platz, welcher natürlich allerlei Aktivitäten und Möglichkeiten für Ausflüge bietet, allerdings einen gewissen verschlafenen Charme mit sich bringt. Dein Urlaub hier ist durch Dich selbst bestimmt und es gibt nur wenige Veranstaltungen.

Das heißt natürlich nicht, das man hier weniger erwarten muss. Verträumte Natur direkt am Fluss gelegen, mit allerlei sportlichen Aktivitäten und Verleihen. Wahlweise sind hier auch Nächtigungen in Blockhütten verfügbar, was den rustikalen Stil noch einmal ein wenig unterstreicht.

http://www.regental-aktiv-camping.de

Weitere Tipps für einen Angeltrip

Wie bereits besprochen benötigt man für das Angeln an Gewässern eine bestimmte Zulassung. Diese Zulassung holst Du Dir über einen Angelschein bzw. einen Touristen-Angelschein ein mit der zusätzlichen Abgabe einer kleinen „Gewässernutzungsgebühr“. Um diese zu erwerben muss man ein Ausweisdokument vorlegen können. Dabei reichen Personalausweis, Reisepass oder Führerschein.

Für die jeweiligen Regionen kann man die Zulassung auch über das Internet kaufen. Hierbei benötigt man die offizielle Webseite der jeweiligen Fischereidirektion. Nach Abschluss des Bezahlvorgangs erhält man eine E-Mail zugesendet, welche Nummer und Bestätigung der Zahlung enthält. Dieses Dokument kann man als zusätzlichen Nachweis natürlich mitnehmen. So ist man ganz sicher.

Beim Angeln selbst sollte man sich nochmal zusätzlich über die landesüblichen Regelungen informieren. Die erlaubten Fischfangeräte und zusätzliche Ausrüstung können nämlich variieren. Auch gibt es teilweise Unterschiede in den Mindestmaßen von Land zu Land und der Mindestgrößen der Fische (wann man sie wieder befreien muss).

Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite und seinem Camping Ratgeber, welchen es auch auf Amazon zu kaufen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button