Carado T338 Edition – Günstiges Wohnmobil Made in Germany – Review

Der Carado T338 Edition – Günstiges Wohnmobil Made in Germany. Dieses einzige 7-Meter-Modell in Carados Trio integrierter Reisemobile hat einen typisch deutschen Grundriss mit festem Einzelbett. Außerdem ist er auf 430 mm weniger Karosserie als der I447 untergebracht. Durch diesen Längenverlust wirkt es beim Manövrieren sehr kompakt. Aber mit dem vollintegrierten Fahrerhaus und der großen Glasfläche im vorderen Bereich kommt es dem Charme der Tardis schon sehr nahe.

Kompakte Abmessungen des Carado T338 Edition

Die kompakten Abmessungen des zur Seite gerichteten Sitzes an der Tür sind allerdings nicht zu übersehen. Vermutlich wurde dafür der Hintern von Kate Moss vermessen. Aber zumindest bietet er eine vernünftige Fußstütze für die schwenkbare Fahrerbank. Die Fahrerhaussitze lassen sich in diesem breiten Fahrerhaus natürlich ganz einfach drehen. Und sie sehen mit ihren hohen Rückenlehnen, den integrierten Sicherheitsgurten und der zweifarbigen grauen Polsterung sehr schick aus. Dieses Nebula-Möbelschema ist – zusammen mit den mattweißen Türen des Oberschranks – eine weitere Besonderheit der Edition15-Reihe.

Die hintere Sitzgruppe ist eine einfache Halbdinette, von der man sich eine einladendere L-Form erhofft hätte. Und der an der Wand befestigte Tisch kann zwar abgenommen werden, sein Bein ist jedoch fest angebracht, so dass er für die Reise nur schwer zu verstauen ist.

Sie können die Tischplatte jedoch mit einer einfachen Steckplatte von 1,04 m auf 1,24 m Länge verlängern. Sso dass Sie hier praktisch vier Personen unterbringen können. Egal, ob Sie essen oder chillen, es gibt genug Platz für ein Paar, um es sich bequem zu machen, und wenn Sie ein Fernsehfan sind, gibt es eine ausziehbare Halterung im Schrank über dem Kühlschrank – gut platziert, um von den Fahrerhausstühlen aus zu schauen, aber Sie müssen sich unter dem Bildschirm ducken, um vom Wohnbereich in die Küche zu gelangen.

Wenn Sie den I338 als Familienwohnmobil in Betracht ziehen, sollten Sie auf die beiden Isofix-Punkte an der Sitzbank achten – ein allzu seltenes Merkmal.

Neben dem Tageslicht, das in das Fahrerhaus fällt, gibt es ein mittelgroßes Dachfenster über dem Wohnbereich und eine Reihe von Scheinwerfern (einschließlich derer, die in den Boden des Hubbetts des Fahrerhauses eingelassen sind), so dass es an künstlicher Beleuchtung nicht mangelt.

Ungewöhnlich ist, dass der Frischwassertank vor der Garage auf der anderen Seite angebracht ist und nicht unter der Dinette. An letzterer Stelle befindet sich stattdessen der Truma Combi-Boiler (die leistungsstärkere 6-kW-Gas- und Netzversion) sowie etwas zusätzlicher Stauraum.

Lesen Sie auch: Welches Campinggeschirr gehört in den Wohnwagen?

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"