Wohnwagen Batterie – kaufen, nachrüsten und anschließen

Wohnwagen Batterie – kaufen, nachrüsten und anschließen
Wohnwagen Batterie – kaufen, nachrüsten und anschließen
Die Bordbatterie ist der beste Freund des Caravans, und natürlich sollte man seine Freunde mit Bedacht wählen und gut behandeln. Unser Leitfaden gibt Ihnen alles, was Sie wissen müssen. Eine Wohnwagen Batterie leistet uns sehr gute Dienste: billig, kompakt, zuverlässig und langlebig, hat sie viele Jahre lang unsere Beleuchtung und unsere (12-Volt-)Fernseher mit Strom versorgt.

Natürlich unterscheidet sich eine Wohnwagen Batterie von Autobatterien, da sie nicht den kräftigen „Maultierkick“ liefern müssen, um einen Anlasser zu drehen, stattdessen fließen sie gleichmäßig über einen langen Zeitraum und können mit einem Solarpanel oder einem intelligenten Ladegerät oder über ein paar Kilometer an der Rückseite Ihres Zugfahrzeuges kontinuierlich aufgeladen werden.

In diesem Leitfaden befassen wir uns mit der Auswahl und Wartung von Wohnwagen Batterien, um Ihnen zu helfen, das Beste für Ihr Geld zu bekommen.

Was eine Wohnwagen Batterie leisten kann

Vereinfacht gesagt, speichert die Bordbatterie in Ihrem Wohnwagen 12-V-Gleichstrom, der für die Versorgung aller möglichen Geräte, Einrichtungen und Apparate verwendet werden kann.

Einmal aufgeladen, kann sie viele Stunden lang Strom liefern, abhängig von der Leistung dieser Geräte.

Darüber hinaus können Bordbatterien auch Strom speichern, der von Solarmodulen erzeugt wird, und sie haben noch einen dritten Vorteil: Sie glätten die Stromstöße und -spitzen, die durch einen unregelmäßigen Stromfluss entstehen – und schützen so empfindliche Elektronik.

 

Auswahl einer Wohnwagen Batterie

Der erste Schritt ist die Entscheidung, welche Batterie für Ihre Bedürfnisse geeignet ist. Wenn Sie z. B. einen Motor Mover oder einen Auto-Leveler verwenden, benötigen Sie eine Batterie mit 100Ah+.

Die Leistung von Bordbatterien wird in Amperestunden (Ah) gemessen. Das bedeutet zum Beispiel, dass eine 100-Ah-Batterie 100 Stunden lang 1 A oder 20 Stunden lang 5 A liefert – zumindest in der Theorie!

Die Wahrheit ist jedoch darf eine günstige Bleibatterie nur zu maximal 50 % entladen werden sollte, um Schäden zu vermeiden, so dass nur die Hälfte dieser Leistung zur Verfügung steht. Andere Batterietypen, die weiter unten besprochen werden, erhöhen diesen Wert auf 60%. Denken Sie auch daran, dass die Ah-Zahlen bei 25 °C berechnet werden, so dass Sie bei 0 °C etwa 20 % abziehen können.

Typische Batterien für Wohnwagen haben eine Kapazität von etwa 60Ah bis 110Ah. Je größer die Zahl, desto mehr Leistung liefern sie, aber desto größer, schwerer und teurer sind sie auch. Wie bei allen Dingen ist auch beim Caravaning das Leben ein Kompromiss.

Wählen Sie eine Batterie, die alle Ihre Anforderungen erfüllt. Wenn Sie die neuesten Gadgets mögen – Motormover, Nivellierer und so weiter – brauchen Sie eine leistungsstarke Batterie mit über 100Ah. Diese sind sehr groß, also müssen Sie auch überlegen, ob sie in Ihr Batteriefach passen und ob die zusätzlichen Kilos – wenn sie zum Gewicht des Geräts, das Sie mit Strom versorgen wollen, hinzukommen – zu viel Nutzlast auffressen.

Es ist wirklich wichtig, diese Dinge zu prüfen, bevor man sich für den Einbau eines Geräts entscheidet. Ich habe einmal einen Wohnwagen Mover bei der Installation fotografiert, und der Besitzer musste feststellen, dass die empfohlene 110-Ah-Batterie nicht einmal annähernd in seinen Batteriekasten passte.

Am Ende brachte er sie unter der Sitzgruppe unter, was in vielerlei Hinsicht gefährlich ist und in einem neuen Wohnwagen illegal wäre.

Heutzutage gibt es eine große Auswahl an Bordbatterien, und die Preise variieren recht drastisch, obwohl man wie immer das bekommt, wofür man bezahlt.

Blei-Säure-Batterien

Der populärste Typ von Freizeitbatterien ist die Bleibatterie. Diese einfachen Batterien haben ihren Namen von den Bleiplatten, die im Inneren des Gehäuses in Schwefelsäure getaucht sind. Die Säure wirkt als Elektrolyt und erzeugt die elektrische Ladung.

Einige dieser Batterien haben abnehmbare Stopfen, mit denen Sie die Batterie mit ionisiertem Wasser (niemals Leitungswasser oder Schwefelsäure) auffüllen können, wobei die Platten abgedeckt bleiben müssen. Sie sollten dies mindestens einmal jährlich tun.

Andernfalls kann es zu einer Überhitzung der Batterie kommen. In extremen Fällen können sie sehr heiß werden und anschwellen, was sehr gefährlich ist. Wenn dies geschieht, trennen Sie das Ladegerät und lassen Sie die Batterie abkühlen.

Wahrscheinlich ist sie bereits irreparabel geschädigt. Dies wird bestätigt, wenn die Spannung beim Nachfüllen mit ionisiertem Wasser unter 11,9 V liegt.

Viele moderne Blei-Batterien sind versiegelt, in diesem Fall ist eine Wartung nicht möglich. Bei allen gefluteten Batterien besteht die Gefahr des Auslaufens, wenn sie gekippt oder geneigt werden, und selbst verschlossene Batterien haben Entlüftungsöffnungen, die auslaufen können. Beim Entnehmen oder Transportieren dieser Batterien ist äußerste Vorsicht geboten.

 

Gelbatterie

Im Inneren einer Gelbatterie befindet sich ein Silikagel, das den sauren Elektrolyten „verfestigt“ und so die Gefahr des Auslaufens verhindert.

Sie sind teurer als eine Standardbatterie, und Caravaner brauchen die zusätzlichen Kosten für eine Gelbatterie nicht wirklich zu bezahlen, da sie für Fahrzeuge mit einem „dynamischeren Lebensstil“, wie Motorräder und Jetskis, konzipiert sind.

Gel-Batterien liefern auch weniger Leistung für ihre Größe als Standard-Batterien, aber sie können tief entladen werden (regelmäßig tief entladen, wobei der größte Teil ihrer Kapazität verbraucht wird) und sie haben eine ausgezeichnete Lebensdauer. Es sollte darauf geachtet werden, dass die maximale Ladespannung nicht überschritten wird, da Gel-Batterien durch Überladung leicht beschädigt werden können.

Lithium-Ionen Batterie

Ob es um Autos, Telefone oder Computernetzteile geht, Lithium scheint die Zukunft zu sein.

Es ist seit ein paar Jahren eine Option für Wohnwagen Batterien. Ursprünglich mussten Sie für eine Lithium-Ionen-Batterie rund 3500,- EUR bezahlen, aber die Preise sind in den letzten Jahren auf ein Viertel davon gesunken.

Der große Vorteil von Lithium-Ionen-Batterien liegt in ihrem geringen Gewicht (weniger als ein halbes Gewicht im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien) und ihrer kompakten Größe.

Diese Batterien können bis zu 80 % entladen werden, bevor sie wieder aufgeladen werden müssen (bei einer Blei-Säure-Batterie sind es 50 %). Darüber hinaus erleiden Lithium-Ionen-Batterien nur einen geringen Spannungsabfall, während ihre Ladung abgeleitet wird.

Der letzte Vorteil? Sie lassen sich auch schnell wieder aufladen. Plötzlich erscheint der Anschaffungspreis vernünftiger.

Bordbatterien versus Starterbatterien

Im Wesentlichen funktionieren Bord- und Starterbatterien auf ähnliche Weise: Sie erzeugen Strom durch eine chemische Reaktion zwischen Bleiplatten und Schwefelsäure.

Allerdings sind die Platten in Autobatterien dünner und zahlreicher, um genügend Kaltstart-Ampere zum Starten des Motors zu liefern. Echte Bordbatterien haben weniger, dickere Bleiplatten, die anders beschichtet sind, um einen längeren, gleichmäßigeren Stromfluss zu gewährleisten.

Tatsächlich haben Tests gezeigt, dass viele Hersteller von „Bordbatterien“ einfach Autobatterien nachbauen, was äußerlich kaum zu erkennen ist. Wenn Sie jedoch auf dem Etikett einen Hinweis auf „CCA“ sehen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Autobatterie.

Alternativ können Sie eine Batterie mit einem NCC-Rating kaufen, das Wohnwagenbesitzern den Weg zu qualitativ hochwertigen Produkten weisen soll. Diese werden mit A, B oder C bewertet:

  • A Die höchste Einstufung und ideal für alle, die viele elektrische Geräte benutzen, und für alle, die netzunabhängig unterwegs sind.
  • B Ideal für diejenigen, die einen Stromanschluss nutzen, aber vielleicht auch ein Nivelliersystem, einen Motorantrieb oder ein anderes stromhungriges Gerät haben.
  • C Für Personen mit geringem Strombedarf, die immer einen Stromanschluss verwenden und nur wenige Geräte haben, die auf die Batterie angewiesen sind.

Sicherheit der Wohnwagen Batterie

Eine gut gewartete Batterie ist sehr sicher, aber es können gelegentlich Probleme auftreten. Deshalb sind Batteriekästen in der Regel von außen zugänglich, vom Wohnwageninneren abgedichtet und haben Entlüftungsöffnungen, damit Gas entweichen kann.

Eine schlecht gewartete Batterie kann sehr heiß werden, wodurch Brand- oder Explosionsgefahr besteht; auch Gasansammlungen stellen eine potenzielle Gefahr dar.

Wenn Sie einen Motormover besitzen, versuchen Sie nicht, diesen zu benutzen, während der Caravan an das Stromnetz angeschlossen ist, da dies zu irreparablen Schäden am Netzteil Ihres Transporters führen kann.

Pflege der Wohnwagen Batterie

Eine ordnungsgemäß gewartete Batterie sollte Ihnen jahrelang gute Dienste leisten und Sie nie im Stich lassen, wenn Sie den Motormover wirklich brauchen!

Die meisten Probleme mit Batterien werden von unvorsichtigen Besitzern verursacht, wenn sie zu lange leer bleiben, zu tief entladen werden oder nicht rechtzeitig nachgefüllt werden.

Bei richtiger Pflege kann Ihre Wohnwagen Batterie problemlos etwa acht Jahre halten, aber um das zu erreichen, müssen Sie den Zustand vermeiden, der als „Sulfatierung“ bekannt ist – die Ablagerung von permanenten Sulfaten auf der Oberfläche der Bleiplatten.

Normalerweise bilden sich diese Bleisulfate beim Entladen der Batterie, wandeln sich aber beim Wiederaufladen wieder in Blei und Bleidioxid um. Wenn die Batterie jedoch über einen längeren Zeitraum nicht aufgeladen wird, können die Sulfate auskristallisieren und sich dauerhaft festsetzen, was die Effizienz des Geräts erheblich beeinträchtigt.

Übermäßiges Entladen ist eine weitere Angewohnheit, die die Lebensdauer Ihrer Wohnwagen Batterie verkürzt. Je tiefer Sie Ihre Batterie entladen, desto schneller stirbt sie, und diese Verschlechterung kann erstaunlich schnell erfolgen. Wir haben von einigen Billigbatterien gehört, die beschädigt werden, wenn sie unter 80 % ihrer vollen Ladung fallen.

Eine hochwertige Blei-Bordbatterie sollte jedoch mehrere hundert Mal bis auf 50 % ihrer Kapazität entladen werden können, ohne dauerhafte Schäden zu erleiden, und bei AGM- und Gelbatterien können Sie diese Zahl verdoppeln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie Ihre Batterie immer regelmäßig aufladen und, falls zugänglich, ihre inneren Werte im Auge behalten sollten.

Freizeitbatterien können auch unter einem Zustand leiden, der als „Bleiabwurf“ bekannt ist, bei dem die internen Platten mit der Zeit Bleipartikel abwerfen.

Die Ausdünnung der Platten beeinträchtigt den Wirkungsgrad der Zelle, und die Partikel können sich im Boden der Batterie ansammeln, was zu einem „Kurzschluss“ zwischen den Platten führt. Dies kann wiederum zu einem Wärmestau führen und einen Teil der Energie der Zelle ableiten.

Beachten Sie auch, dass Überladung und Tiefentladung der Batterie die Entladungsrate erhöhen können, obwohl dies bei AGM- und Gel-Batterien aufgrund ihrer Konstruktion weniger ein Problem darstellt.

Es ist wichtig, den Ladezustand Ihrer Batterie im Auge zu behalten – Caravan-Voltmeter können Ihnen eine gute Vorstellung davon geben, obwohl sie nicht so genau sind wie Handvoltmeter.

Laden der Wohnwagen Batterie

Ihre Bordbatterie wird aufgeladen, während Ihr Wohnwagen gezogen wird oder wenn Sie an einen Stromanschluss angeschlossen sind. Sie kann auch geladen werden, wenn sie aus dem Reisemobil ausgebaut ist.

Eine typische Batterie muss mit 14,4 V geladen werden, um eine 100%ige Ladung zu erreichen. Viele Basis-Caravan-Elektrosysteme liefern jedoch nur 13,6-13,8 V, da dies keine Probleme mit Überladung oder Gasung verursacht (wenn die Batterie voll geladen ist und der anhaltende Strom Wasser im Elektrolyt in Wasserstoff und Sauerstoff umwandelt).

An dieser Stelle kommen intelligente Ladegeräte ins Spiel. Sie können diese für das Laden zu Hause kaufen, und viele Hersteller bauen sie jetzt in ihre Wohnwagen ein.

Diese Geräte bieten eine stufenweise Aufladung, anstatt einer konstanten Aufladung auf einer Stufe. Zunächst wird die Ladung schrittweise mit einem geringeren Strom erhöht, um Schäden an der Batterie zu vermeiden. Dann steigt er auf 14,4 V an und die Batterie erhält ihre Hauptladung.

Sobald die Batterie vollständig geladen ist, senkt das Gerät die Spannung auf 13,6 V, eine Erhaltungsladung, um die Batterie auf 100 % zu halten, ohne dass die Gefahr einer Beschädigung besteht.

Sollten Sie einen Wasserhahn oder den Fernseher einschalten, erkennt das Ladegerät die Belastung und erhöht die Spannung auf 14,4 V, um die Batterie voll zu halten.

Intelligente Ladegeräte nehmen Ihnen einen großen Teil der täglichen Wartungsarbeit ab und helfen Ihnen, die Lebensdauer Ihrer Bordbatterie zu maximieren.

Wenn Ihr Wohnwagen mit einem einfachen Ladegerät ausgestattet ist (siehe Handbuch), empfehlen wir, die Batterie von Zeit zu Zeit auszubauen und in einer Garage oder einem Schuppen mit einem intelligenten Ladegerät aufzuladen, wie es von Optimate und anderen Marken erhältlich ist.

Diese Geräte können auf unbestimmte Zeit (ggf. über den Winter) eingeschaltet bleiben und helfen, Ihre Bordbatterie in einem idealen Bereitschaftszustand zu halten.

Jede Batterie entlädt sich allmählich, auch wenn sie nicht benutzt wird. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Batterie entlädt, hängt vom Batterietyp und der Umgebungstemperatur am Lagerort ab.

Bei Blei-Batterien beträgt die Entladerate etwa 9% pro Monat bei 25°C, während Gel- und AGM-Batterien 3-4% verlieren.

In kühleren Gefilden, z. B. bei 10 °C, kann die Entladerate auf weniger als die Hälfte dieser Werte reduziert werden, was eine gute Nachricht für Wohnwagen ist, die über die Wintermonate eingelagert werden.

Autark und Netzunabhängig

Die Batterieleistung ist nie wichtiger als beim Fahren ohne Stromanschluss. Abseits des Stromnetzes muss die Ladung sorgfältig aufbewahrt werden.

Erfahrene Autark-Fahrer verwenden oft Solarmodule, um den Ladezustand so hoch wie möglich zu halten. Das ist im Sommer mit einem 100-W-Panel oder größer in Ordnung (bevor Sie ins Bett gehen, positionieren Sie die tragbaren Panels für die Morgensonne), aber im Winter ist es schwieriger.

Es ist möglich, zwei (oder mehr) Bordbatterien parallel in Ihr System zu verdrahten, obwohl dies eher in Wohnmobilen üblich ist, wo das Gewicht nicht so ein Faktor ist. Die Batterien müssen so weit wie möglich identisch sein, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Alternativ gibt es auch Geräte, die bei Bedarf automatisch zwischen den Batterien umschalten.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"