fbpx

Wohnwagen Reifen – Ratgeber

Beim Wohnwagenkauf spielen meist Sitzbankgrößen, Bettmaße und die allgemeine Ausstattung des Caravans die Haupttrolle. Die Reifen haben die zukünftigen Camper beim Kauf eher selten im Blick, obwohl genau diese enorm wichtig, da sie den einzigen wahren Kontakt zur Straße herstellen.

Die Wohnwagen Reifen fristen ihre Zeit in einem unscheinbaren Dasein, dabei sollten diese stets im Blick behalten werden. Daher möchte dieser Ratgeber Sie über die wichtigsten Fakten zum Thema Reifen der Wohnwagen informieren.

Die Herkunft der Wohnwagen Reifen

Wer einen neuen Wohnwagen kauft, kann in der Regel den Herstellern vertrauen, denn praktisch alle beziehen die Reifen von Europas wichtigstem Großhändler für Anhängerreifen, nämlich der Firma Just aus Lübeck. Von hier aus gehen günstige Reifen, inzwischen jedoch immer öfter teurere Qualitätsware in die Wohnwagenwerkstätten.

Wann müssen neue Wohnwagen-Reifen besorgt werden?

Es gibt einen guten Grund, warum für Caravans mit Tempo-100-Zulassung vorgeschrieben wird, dass die Reifen alle sechs Jahre gewechselt werden müssen. Dabei geht man von dem Produktionsdatum dieser und nicht von dem Montagejahr der Reifen aus.

Das Produktionsdatum der Reifen finden Sie auf der Reifenflanke am Ende der „DOT“-Markierung. Diese Markierung ist nur auf der Flanke aufgedruckt, sodass sie nur bei laufrichtungsgebundenen Reifen auf einer Fahrzeugseite erscheint.

Es haben genügend Tests gezeigt, dass die Ganzjahresreifen im Vergleich zu reinrassigen Winterreifen in der kalten Jahreszeit in allen Punkten unterlegen sind. Dabei ist es egal, ob es sich hierbei um Seitenführung, Traktion oder Bremsleistung handelt. Vor allem die Kriterien Seitenführung und Bremsleistung haben bei einem Wohnwagen eine enorme Bedeutung, sodass in erster Linie den Wintercampern zu empfehlen ist, richtige Winterreifen auf Caravan und Zugwagen zu montieren.

Sollte für die Reifen Ihres Wohnwagens die Zeit gekommen sein, dass sie ausgewechselt werden müssen, so finden Sie im Fahrzeugschein die Dimensions- und Tragfähigkeitsangaben. Die dortigen Angaben müssen nun mit der Betriebskennung auf der Karkasse der Reifen in Einklang gebracht werden.

Auf der Flanke ist eine Folge aus Zahlen und Buchstaben groß gedruckt. Diese geben lediglich die Reifenmaße sowie die Bauart an. Unter der dieser Folge steht jedoch etwas kleiner die komplette Betriebskennung. Bei einem Wohnwagen Reifen würde das als Beispiel folgendermaßen ausschauen: 185 R 14 102/100 Q.

Der Lastindex

Eine wichtige Bedeutung für Wohnwagen-Reifen hat die letzte Zahl (102/100), nämlich der Lastindex. Für jene Wohnwagen, die nie Zwillingsreifen haben, gilt grundsätzlich der Wert vor dem Querstrich. 102 bedeutet, dass der entsprechende Reifen 850 Kilogramm Gewicht bei einem Druck von 2,5 Bar tragen kann und darf. Demnach dürfen beide Reifen an der Achse 1 700 Kilogramm Gewicht tragen.

Der Lastindex, der im Fahrzeugschein angegeben ist, darf überschritten werden. Wenn es allerdings zu der Überschreitung kommt, kann dies den Fahrkomfort einschränken, da die Flanken steifer und wuchtiger sind.

Der richtige Druck der Wohnwagen-Reifen

Der ausschlaggebende Bestandteil der Reifen ist natürlich der Reifendruck. Der Druck trägt die komplette Last des Wohnwagens und nicht die Karkasse.

Die Hersteller verlangen meist Druckwerte von über 2,5 Bar (Kabe 4,5 Bar). Denn jedes zusätzliche Bar erhöht die Tragfähigkeit bis das Maximalwert erreicht ist. Es ist wichtig, dass der Druck nicht nur beim Autoreifen sondern auch beim Wohnwagen regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls angeglichen wird, sodass die Angaben der Hersteller eingehalten werden.

Sollte der Reifen zu wenig Druck haben, verliert dieser an Stabilität, sodass die Karkasse einknickt und der Reifen durchwalkt, sodass das Innenleben des Reifens irreparabel beschädigt wird.

Wenn Sie Ihren Wohnwagen während der Wintersaison abstellen, so können Sie den Reifen etwas mehr Druck als gewissen Winterspeck spenden. Hier empfehlen Experten eine Dosis von 0,2 bis 0,3 Bar mehr. Dadurch sollen die reifen längere Standzeiten besser überstehen, ohne dass sie sich durch einen schleichenden Druckabfall plattstehen.

Wie Wohnwagen-Reifen am besten überwintern können

Beim Einmotten schadet es den Reifen nicht, wenn diese auf Keile mit runden Standflächen oder gar Luftkissen abgestellt werden. Auf diese Art und Weise wird das Gewicht verteilt. Wer lediglich die Stützen ausdreht, schont die Reifen hingegen nicht.

Können Reifen es mit jeder Fahrgeschwindigkeit aufnehmen?

Des Weiteren sollte der Geschwindigkeitsindex nicht unbeachtet bleiben. Für diesen steht der Buchstabe hinter dem Lastindex. Jeder weiß, dass Wohnwagen nicht gerade zu den Highspeed-Fahrzeugen gehören. Doch wer mit einem Tempo von 100 km/h über die Autobahn fliegt, muss laut Vorschrift vom TÜV mit Wohnwagen-Reifen fahren, die wiederum für Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h (Speedindex L) ausgelegt sind.

Wer einen Caravan mit 100 km/h-Zulassung besitzt, muss beachten, dass hier eine gesetzliche Altersgrenze im Gegensatz zu Autoreifen vorliegt. Das bedeutet, dass die Reifen nach sechs Jahren ausgewechselt werden müssen, selbst wenn die Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimeter nicht mal annähernd erreicht ist. Wie bereits erwähnt, ist das Alter an der DOT-Nummer abzulesen. Diese besteht aus zwei Codes für Größe und Herstellungswerk sowie einer vierstelligen Zahl für Produktionswoche und -jahr.

Wie die Daten eines Reifens richtig gelesen werden

Um ein besseres Verständnis von der Bedeutung der Zahlen und Buchstaben auf den Reifen zu bekommen, folgt nun ein kleiner Überblick über die wichtigsten Daten:

  • Reifennennbreite

Die Breite der Reifen wird in Millimetern angegeben. Bei Wohnwagen liegt diese bei etwas unter 200 mm.

  • Reifenquerschnitt

Dieser Begriff beschreibt das Verhältnis zwischen Breite und Höhe des Reifens in Prozent. Dabei gilt, dass je höher die Zahl ist, desto höher ist entsprechend der Reifen. Dadurch wird das Risiko vom Durchschlag und Schaden gemindert.

  • Reifenbauart

Der Buchstabe R steht für Radial- oder Gürtelreifen, die zum heutigen Standard gehören. Deren Vorgänger waren die sogenannten Diagonalreifen (D), die heute noch in der Landwirtschaft oder an Oldtimern vorzufinden sind.

  • Lastindex

Dieser gibt die Last an, die ein einzelner Reifen bei etwa einem Druck von 2,5 Bar tragen kann. Sobald der Lastindex der Reifen einer Achse addiert worden ist, ergibt die Summe die Achslast. Gültig ist jedoch die Angabe des Fahrzeugherstellers.

  • Innendurchmesser

Dieser Wert entspricht dem Felgendurchmesser in Zoll. Dabei muss die Angabe auf der Felge mit den Reifen übereinstimmen.

  • Geschwindigkeitsindex

Hier wird die Höchstgeschwindigkeit beschrieben. Bei Wohnwagen mit einer 100 km/h-Zulassung kommen Speedindizes F,G,J und K nicht in Frage.

  • Zusatzangabe

CP steht für Camping (Reisemobile), C für Commercial (Transporter). Weitere Angaben könnten RF oder XL sein.

Wohnwagen Reifen – Ratgeber
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.