Startseite >> Unterwegs mit Wohnwagen & Wohnmobil >> Sicherheit und Verkehr >> Rauchmelder und Gasmelder für Wohnwagen
Rauchmelder und Gasmelder im Wohnwagen
Rauchmelder und Gasmelder im Wohnwagen

Rauchmelder und Gasmelder für Wohnwagen

Damit Camper sich und ihre Lieben vor Kohlenmonoxid, anderen Gasen, sowie Rauch schützen können, installieren viele in ihrem Wohnwagen bzw. Wohnmobil verschiedene Melder ein. So mancher fragt sich da allerdings im Vorfeld, welches Modell sich hier am besten eignet? Was ist sinnvoller, ein Rauch-oder doch besser ein Hitzemelder? Benötigt man außerdem auch noch zusätzlich einen Gasmelder für Wohnwagen oder Wohnmobil?

Kombimelder für den Wohnwagen

Im Vorfeld ist es natürlich wichtig herauszufinden, wofür der Alarm dienen soll. Hitze- bzw. Rauchmelder alarmieren den Camper bei einem Brand. Kommt es hingegen zu einem Austritt von Kohlenmonoxid oder anderen Gasen geben diese Melder kein Warnsignal von sich.

Die meisten Experten raten in diesem Fall gerne zu einem Kombimelder, denn diese senden sowohl bei Austritt von Kohlenmonoxid einen Alarm aus, als auch bei Propan-, Butan-, Narkose- oder K.o-Gase. Kombimelder verfügen in der Regel über einen sehr empfindsamen Sensor und warnen somit schon bei geringen Gasmengen in der Raumluft.

Video: LEBENSRETTER Kohlenmonoxid und Gaswarner im Camper.

Wie werden Kombimelder richtig angebracht?

Eine Batterie ist bei einem Kombisensor nicht von Nöten, denn diese Warngeräte werden mit 12 Volt Strom betrieben. So wird ein solcher Kombimelder einfach an die 12 Volt-Versorgung des Wohnwagens angeschlossen. Wobei das jeweilige Modell stets 30 cm über dem Boden installiert werden sollte.

Da einige Gase leichter sind und aus diesem Grund steigen, während andere schwerer sind und am Boden bleiben, empfiehlt es sich die Kombimelder mit einem weiteren Sensor auszustatten. Auch dieser Sensor wird dann im genannten Abstand zum Boden angebracht und sorgt für einen zusätzlichen Schutz. Nach Anbringung des Kombimelders nimmt dieser einen Selbsttest vor, so dass Camper sicher sein können, dass das Gerät auch funktioniert.

Rauchmelder für den Wohnwagen

Rauchmelder sind bekanntlich dafür da um bei einer Rauchentwicklung rechtzeitig Alarm zu schlagen. Diese Warngeräte werden immer mit Batterien betrieben und sind meist ganz einfach zu installieren. Mit Hilfe von Schrauben werden diese an der Decke des Wohnwagens angebracht. Hier gilt es stets darauf zu achten, dass die Rauchmelder nicht zu nahe an der Küche oder am Bad angebracht werden, denn ansonsten kann es passieren, dass diese ständig einen Fehlalarm von sich geben.

Nach dem Kauf sollte ein Rauchmelder stets getestet werden, indem der Testknopf einmal betätigt wird. Diese Kontrolle gilt es außerdem regelmäßig vorzunehmen, um herauszufinden, ob der Rauchmelder noch problemlos funktioniert.

Ein Wohnwagen ist ein spezieller Einsatzbereich für einen Rauchmelder

Die Temperaturen in einem Wohnwagen, aber ebenso in einem Wohnmobil sind meist weitaus ausgeprägter, als in Wohnungen. Außerdem schwanken dieser meist stark. Besonders niedrige, wie besonders hohe Temperaturen können dafür sorgen, dass Rauchmelder Störungen in ihrer Funktion zeigen. Starke Temperaturunterschiede sind häufig dafür verantwortlich, dass die Lebensdauer der Batterien sich verkürzen. Vor allem Lithium-Ionen-Akkus können solche Temperaturschwankungen gar nicht gut vertragen.

Auch die vergleichsweise geringe Grundfläche in einem Wohnwagen kann hier zum Problem werden. So wird hier nicht nur geschlafen, sondern auch gekocht, geduscht und unter Umständen bei Kerzenschein, die eine oder andere Zigarette genossen. Schnell, kann sich hier demnach der entstandene Rauch oder der Wasserdampf Richtung Decke bewegen und dafür sorgen, dass der Rauchmelder Alarm schlägt.

Dennoch kommen in Wohnwagen, wie Wohnmobile im Grunde die gleichen Rauchmelder zum Einsatz, wie in Wohnungen. Trotzdem gilt es im Vorfeld die oben genannten Aspekte stets zu beachten, wenn Rauchmelder gekauft werden.

Fazit: Rauchmelder, aber auch Gasmelder sind kein Muss im Wohnwagen. Gesetzlich vorgeschrieben, sind solche Geräte in Freizeitfahrzeugen hierzulande bislang noch nicht. Dennoch ist eine Installation aber stets sinnvoll. Schließlich können solche Sicherheitsvorkehrungen schnell mal Menschenleben retten. Hinzu kommt, dass Gas-, wie Rauchmelder in der Anschaffung meist recht günstig sind und auch die Montage kann stets eigenständig in wenigen Minuten vorgenommen werden. Wer sich nicht ganz sicher ist, welche Modelle sich hier am ehesten für seinen Wohnwagen eignen, kann sich natürlich im Vorfeld fachlich beraten lassen.

Über Carsten Sommerfeld

Autor Carsten Sommerfeld - Outdoor und Camping sind seine Passion. Seit dem er Besitzer eines Wohnwagen ist, hat er praktisch jedes Problem beim Caravan-Camping auf seinen Reisen durch Europa kennlernen dürfen. Viele Lösungen, Tricks und Kniffe beim Umgang mit einen Wohnwagen verrät er auf dieser Webseite und seinem Camping Ratgeber, welchen es auch auf Amazon zu kaufen gibt.