Affinity Van: Autarker Camper Van im Test

Für ein autarkes Campingleben braucht es noch so viele weitere Umbauten eines Wohnmobils? Dann haben Sie vielleicht noch nichts vom Affinity Van gehört. Affinity ist eine Tochterfirma von Kabe Wohnmobil und möchte sich mit neuartigen Ideen behaupten. Und so eine neue Idee ist ein von Hause aus autarkes Wohnmobil. Neben einer schönen Innenausstattung kommen hier viele kleine Highlights hinzu.

Der Affinity Camper Van bietet zusätzlich eine gute Möglichkeit der Individualisierung. Alleine bei dem Chassis können Sie bereits zwischen einem Fiat Ducato oder einem Peugeot Boxer wählen. Was Sie noch alles auswählen können und welchen Eindruck das Fahrzeug auf den ersten Blick hinterlässt, erfahren Sie in dem obigen Video.

Der autarke Camper Van von Affinity

Es stellt sich natürlich die Frage, was dieses Wohnmobil jetzt autark macht. Auch wenn wir viele der Highlights von außen nicht sehen können, so ist der Affinity Van doch mit allerlei Feinheiten gespickt. So finden Sie unter anderem folgende Ausstattungen:

  • Seitenverbreitung aus GFK
  • doppelten Boden
  • je nach Wahl ein Längsbett, Hubbett oder französisches Bett im Heck
  • Halb-Dinette
  • serienmäßige Lithiumbatterie
  • Solarpaneele
  • Wechselrichter zum Aufladen von E-Bikes
  • innenliegender Frisch- und Abwassertank
  • Wintertauglichkeit
  • Kompressorkühlschrank
  • eine Dieselheizung
  • Aguti Sitze
  • Gastankflasche
  • Sky Roof

Wie Sie sehen, ist die Liste bereits ziemlich lang. Dabei könnten wir noch einige weitere Details und Designfeatures aufzählen. Irgendwie warten wir bereits auf den großen Haken, den wir bei diesem Fahrzeug in Kauf nehmen müssten. Doch gibt es einen?

Beim Betreten des Fahrzeugs erwartet uns auch erstmal kein ungewöhnlicher Grundriss. Allerdings können wir diesen Grundriss kann schnell in etwas Ungewöhnliches umbauen. Treten wir durch die Tür, so befinden wir uns direkt in dem Sitz- bzw. Wohnbereich. Dieser setzt sich aus der Halb-Dinette, dem großen Tisch und den zwei drehbaren Fahrersitzen zusammen. Der Clou liegt nun in der Dinette.

Diese lässt sich nämlich ein Stockbett verwandelt. Richtig gelesen, denn hier schlafen nicht zwei Leute nebeneinander, sondern übereinander. Somit lassen sich in dem Affinity Van bis zu vier Leute unterbringen. Das empfinden wir als eine beeindruckende Leistung. Dafür hat Affinity das Stahldach des Wagens extra aufgeschnitten und angepasst. Dadurch ist das Fahrerhaus sehr hoch und geräumig. Große Menschen können bequem in das Fahrerhaus einsteigen.

Ein weiterer Vorteil ist das damit verbaute Dachfenster. Der Eingang wirkt so schön lichtdurchflutet und einladend. Außerdem können Sie mit einer Kurbel das Dachfenster öffnen und gut lüften.

Mehr zeigen
⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"